(Foto: privat)
Anzeige

Alpen. Die CDU Alpen und Junge Union in Alpen setzen sich dafür ein, dass Unterstützungsangebote in der Corona-Pandemie angeboten werden. Die Junge Union hält weiterhin mit den Einkaufshelden ein eigenes Angebot in Alpen vor.

Fahrten zum Impfzentrum

„Als CDU in Alpen haben wir uns gefragt, wie ein pragmatischer Weg für uns in Alpen aussehen könnte, um Menschen aus den jetzt angeschriebenen Risikogruppen bei dem Erreichen des Impfzentrums in Wesel zu unterstützen. „Aus der Frauen Union kam die Idee ein Angebot im Sinne einer Mitfahrbörse zu schaffen. Gleichzeitig entstand die Idee in anderen Vereinen“, wie CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Sascha van Beek erfahren hat. Um Möglichkeiten zu eruieren sind Sascha van Beek und CDU-Fraktionsvorsitzender Sascha Buchholz auf Bürgermeister Thomas Ahls zugegangen. „Unser Ansporn ist, dass alle Menschen, die einen Bedarf haben auch nach zum Impfzentrum kommen sollen.

Bürgermeister Thomas Ahls kann berichten, dass es noch unzählige weitere ehrenamtliche Angebote in Alpen gibt, die Unterstützung angeboten haben. „Ich setze auf das ehrenamtliche Engagement, die Nachbarschaftshilfe und nicht zuletzt auf die Familienstrukturen, die in Alpen schon immer gut funktioniert haben“, sagt Thomas Ahls und versichert: „Auch wenn wir hier im Rathaus aus verschiedenen Gründen keine Mitfahrbörse organisieren können, werden wir niemanden im Regen stehen lassen und die nötigen Kontakte knüpfen, um eine Fahrt zum Impfzentrum zu ermöglichen.“ Er appelliert auch nochmal an alle die Hilfe anbieten möchten: „Bitte denken Sie daran eine medizinische Maske zu tragen und keine Sammelfahrten durchzuführen.“

Unterstützung bei der Terminabsprache

Die Drei waren sich darüber einig, dass wer Hilfe bei der Vereinbarung eines Impftermins benötigt, diese ebenfalls bekommen sollte. Auch hier gibt es bereits Angebote aus dem Ehrenamt in der Gemeinde. Jeder der Unterstützung braucht, kann sich ebenfalls gerne im Rathaus melden.

Einkaufshelden unterstützen weiter

Auch die Telefonnummer der Einkaufshelden (0157-34480391) bleibt weiter geschaltet. „Wir haben uns gedacht, dass wir das Angebot weiterhin aufrechterhalten. Vielleicht ist der Bedarf nicht so groß wie beim ersten Lockdown, aber der ein oder andere möchte vielleicht aus gesundheitlichen Gründen den Einkauf umgehen“, sagt JU-Mitglied und Ratsherr Frederik Paul. Die Einkaufshelden sind Freiwillige aus der Jungen Union, Frauen Union und CDU in Alpen, die für Menschen aus Risikogruppen den Einkauf von Lebensmitteln übernehmen. Die Einkaufshelden bitten darum das Angebot nicht auszunutzen und nur dann zu nutzen, wenn man selbst zur Risikogruppe zählt. Die ehrenamtlichen Ressourcen sollen für Menschen zur Verfügung stehen, die wirklich Unterstützung benötigen.

Beitrag drucken
Anzeigen