( © )
Anzeige

Dormagen. Derzeit führt die Stadt Dormagen die Lärmaktionsplanung der Stufe 3 durch. Es wird geprüft, wo Lärmprobleme im Stadtgebiet existieren, was gegebenenfalls die Ursachen sind und welche möglichen Maßnahmen zu einer Lärmminderung getroffen werden könnten. Hierzu wird der Lärmaktionsplan der Stufe 2 aus dem Jahr 2016 auf seine Aktualität geprüft. Nach der Umgebungslärmrichtlinie der Europäischen Union wurden die Messungen an allen Straßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 8.200 Fahrzeugen am Tag vorgenommen. Das sind im Stadtgebiet die A 57, die B 9, die L 280 (Klosterstraße in Delhoven) und die L 380 (Neusser Straße in Nievenheim). Insbesondere die Wohngebiete nahe der Autobahn 57 in Horrem, Delrath und Hackenbroich sind betroffen.

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir bereits mehrere Maßnahmen zur Lärmminderung realisiert“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. So wurde an der L 280 in der gesamten Ortsdurchfahrt Delhoven eine neue Fahrbahndecke eingebracht. Am südlichen Ortseingang von Nievenheim wurde durch den Neubau eines Kreisverkehres die Fahrgeschwindigkeit verringert und an der A 57-Raststätte Nievenheim-Ost wurde eine Lärmschutzwand errichtet. „Um auch weiterhin Lärmprobleme und ihre Ursachen zu identifizieren, bitten wir die Bürgerinnen und Bürger, uns ihre Anregungen zu den genannten Straßen mitzuteilen“, sagt Lierenfeld.

Die Öffentlichkeitsbeteiligung findet vom 1. Februar bis 1. März 2021 statt. Interessierte und/oder betroffene Bürger*innen haben die Möglichkeit, sich an der Ausarbeitung des neuen Lärmaktionsplans zu beteiligen. Sie senden eine E-Mail an umweltteam@stadt-dormagen.de. In diesem Zeitraum liegt auch der Lärmaktionsplan aus 2016 mit Lärmkarten im Technischen Rathaus zur Einsichtnahme aus. Aufgrund der aktuellen Pandemie bittet die Stadt Dormagen jedoch, möglichst auf einen persönlichen Besuch zu verzichten und stattdessen den Plan und die Karten online zu begutachten unter www.dormagen.de/leben-in-dormagen/klima-umweltschutz/umweltteam/laermaktionsplanung. Für wen dies nicht möglich ist, der kann per E-Mail Kontakt mit der Verwaltung aufnehmen und einen Termin vereinbaren.

Die eingehenden Anregungen werden nachfolgend vom Rat der Stadt Dormagen abgewogen und gegebenenfalls in den Lärmaktionsplan eingearbeitet. Nachfolgend wird der aktualisierte Lärmaktionsplan durch den Rat der Stadt Dormagen beschlossen und öffentlich bekannt gemacht.

Weiterführende Informationen zur Lärmaktionsplanung erhalten interessierte Bürger*innen auf der Homepage der Stadt Dormagen unter www.dormagen.de/leben-in-dormagen/klima-umweltschutz/umweltteam/laermaktionsplanung und auf dem Umgebungslärmportal des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen  unter www.umgebungslaerm.nrw.de. Dort stehen auch die Lärmkarten für Dormagen zur Verfügung.

Beitrag drucken
Anzeigen