Impfstart während der Corona-Pandemie im Impfzentrum in Bochum am 08.02.2021. Heinz Jacoby bekommt die Impfung als Erster (Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum)

Bochum. Ein kleiner Pieks mit großer Wirkung. Heinz Jacoby, im Dezember stolze 100 Jahre alt geworden, hält entspannt seinen freien Arm hin. Klaus Flux, erfahrener Feuerwehrarzt, setzt gekonnt die Nadel an und impft den 100-Jährigen mit dem Wirkstoff gegen Corona. Heinz Jacoby ist der erste, der seit heute (8. Februar) im Impfzentrum Bochum im Ruhrcongress geimpft wird. „Ist doch klar, dass ich mich impfen lasse“, sagt der Bochumer. „Damit helfe ich doch allen.“ Und nahm trotz Schnee und Eis den Weg ins Impfzentrum auf sich – genau wie die Eheleute Doris und Heinrich Giefers aus Langendreer. Das rüstige Rentnerehepaar hat sich nur um eines Sorgen gemacht – trotz des Schnees pünktlich zu sein.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch begleitete den Impfstart. „Heute ist ein guter Tag für alle, die sich impfen lassen wollen, denn jetzt geht es endlich los.“ Er dankte allen Mitarbeitenden im Impfzentrum – insgesamt rund 300 Personen – für das Engagement.

Das Impfzentrum wurde in Rekordtempo und mit Rekordarbeit aufgebaut, ist seit dem 15. Dezember einsatzbereit – in enger Zusammenarbeit mit Kassenärztlicher Vereinigung und den zahlreichen Hilfsorganisationen.

Björn Sperber, Organisatorischer Leiter des Impfzentrums Bochum, bleibt optimistisch: „Der Start ist geglückt. Wir brauchen natürlich alle Geduld – aber auch weiterhin genug Impfstoff.“ Und Dr. Anneliese Häring-Haj Kheder, Medizinische Leiterin des Impfzentrums Bochum, ergänzt: „Wir müssen uns um unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger kümmern. Sie haben unsere Unterstützung verdient.“

Nach Vorgabe der Kassenärztlichen Vereinigung können aktuell mit vier Impfstraßen 288 Personen in einer Sechs-Stunden-Schicht geimpft werden. Daraus ergibt sich eine Wochenkapazität bei ebenfalls sieben Tagen von 2016 Impfungen. Aufgrund des fehlenden Impfstoffes können aber nur 1.436 realisiert werden. Pro Impfstraße sind zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz: vier Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, Rettungssanitäter, Arzt oder Ärztin, medizinisches Fachpersonal.

Bislang haben in Bochum 68 Alten- und Pflegeeinrichtungen (14.784 Impfdosen) und sechs Krankenanstalten (7.497 Impfdosen) insgesamt 22.281 Impfstoffdosen bestellt. Es wurden in den Alten- und Pflegeeinrichtungen bislang 14.430 Impfungen an Bewohner und Mitarbeiter verabreicht. In 55 Einrichtungen wurden bereits die Zweitimpfungen (6.559) verabreicht. Jedoch können die Einrichtungen zurzeit keine zusätzlichen Impfstoffe für Erstimpfungen bestellen. Aus den Bestellungen der Bochumer Krankenhäusern wurden bislang 5.571 Mitarbeiter geimpft.

Im Zuständigkeitsbereich des Bochumer Impfzentrums wurden bislang insgesamt 20.001 Impfdosen verimpft.

Beitrag drucken
Anzeigen