Hospizleiterin Andrea Wilgo (Foto: © St. Augustinus Gruppe)
Anzeige

Neuss. Hilfe statt Präsente – unter diesem Motto rief die Gemeinnützige Wohnungs-Genossenschaft (GWG) ihre Mitarbeitenden, Partner und Freunde vor Weihnachten dazu auf, Spenden für das Augustinus Hospiz zu sammeln. Im Gegenzug wurde für die gute Sache auf kleine Weihnachtspräsente verzichtet. Zusammen gekommen ist ein Betrag von exakt 7.495 Euro. „Das ist eine tolle Summe“, freut sich Hospizleiterin Andrea Wilgo. „Da die Kosten für einen Hospizaufenthalt nicht hundertprozentig von den Kranken- und Pflegekassen übernommen werden, sind Spenden für unsere Einrichtung immer herzlich willkommen.“

Seit 25 Jahren werden in dem Gebäude an der Augustinusstraße schwer erkrankte Gäste auf ihrem letzten Lebensweg begleitet. Der Begriff „Gäste“ wird im Hospiz der St. Augustinus Gruppe aus guten Gründen verwendet. Auf diese Weise soll ausgedrückt werden, dass nicht die jeweilige Erkrankung im Mittelpunkt steht, sondern der Mensch in seinem ganzen Sein. Außerdem werde damit der familiäre Charakter des Wohnens ausgedrückt. „Und in unserem Hospiz gibt es bei Weitem nicht nur traurige oder ernste Momente, sondern auch Freude und Glück“, beschreibt Wilgo den Alltag in der Einrichtung. „Diese Spende freut uns nicht nur im materiellen Sinne. Wir sehen sie auch als Wertschätzung unserer Arbeit, und das macht uns besonders stolz und dankbar“, so die Einrichtungsleiterin.

Beitrag drucken
Anzeigen