(Foto: Feuerwehr Oberhausen)
Anzeige

Oberhausen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberhausen mussten am Donnerstag um 09:34 Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand auf der Baustraße ausrücken. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatten die Bewohner des Mehrfamilienhauses bereits ihre Wohnungen eigenständig verlassen.

In der Anfangsphase wurden zwei Trupps im Innenangriff sowie eine Drehleiter im Außenbereich eingesetzt, da der Brand von der Wohnung auf den Dachstuhl überzugreifen drohte. Ein Tanklöschfahrzeug mit 5000 Liter Wasser diente als Löschwasservorrat, bis die zugeschneiten und vereisten Hydranten freigelegt werden konnten.

Durch das engagierte Eingreifen der Brandschützer konnte der Brand nach ca. drei Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Als besondere Herausforderung stellten sich die anschließenden Nachlöscharbeiten der Glutnester da. Diese hatten sich im Bereich der Dachisolierung gebildet und mussten aufwendig abgelöscht werden. Dafür mussten große Teile der Dacheindeckung entfernt werden.

Während der umfangreichen Lösch- u. Nachlöscharbeiten wurde der Grundschutz durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr sichergestellt. An der Einsatzstelle verblieb noch für vier Stunden eine Brandwache, um bei eventuell wieder aufglimmenden Glutnestern eingreifen zu können. Die Feuerwehr Oberhausen war mit insgesamt 27 Kräften vor Ort im Einsatz. Die Brandursache wird von der Kriminalpolizei ermittelt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen