Das Team der Suppenküche stockte seine Hilfen nach dem Kälteeinbruch noch einmal auf (Foto: © St. Augustinus Gruppe)
Anzeige

Neuss. Suppenküche der St. Augustinus Gruppe

Temperaturen bis in den zweistelligen Minusbereich und das über mehrere Tage und Nächte – der Wintereinbruch traf die Wohnungslosen auch in Neuss besonders hart. Für das Team der Suppenküche der St. Augustinus Gruppe ein Grund mehr, die Hilfen weiter aufzustocken. In den vergangenen Wochen wurden deshalb nicht nur warme Mahlzeiten ausgegeben, sondern auch Winterbekleidung und Schlafsäcke organisiert. „Uns ist bewusst, dass diese Tage für Menschen ohne festen Wohnsitz besonders hart sind“, sagt Achim Reichmuth, Mitarbeiter in der Suppenküche. „Deshalb haben wir alles in Bewegung gesetzt, um in dieser Zeit besonders für die Bedürftigen da sein zu können.“

Aktuell holen sich täglich 40 bis 60 Personen frisch gekochte Gerichte an der Ausgabe am St. Haus Agnes an der Nordkanalallee ab. Aufgrund von Corona werden die Mahlzeiten in Behältern zum Mitnehmen ausgegeben. Hinzu kommen verschiedene Sach- oder Lebensmittelspenden. So gibt es beispielsweise von der Bäckerei Puppe regelmäßig Backwaren und Brot.

365 Tage im Jahr ist das Team der Suppenküche – unter ihnen auch einige Mitarbeiter der St. Augustinus Gruppe – für die Bedürftigen da. In den vergangenen Wochen waren die Helfer aufgrund der Temperaturen besonders aufmerksam. „Natürlich machen wir uns bei diesem Kälteeinbruch Gedanken um die Menschen, die zu uns kommen. Deshalb fragen wir einmal mehr nach, wie es ihnen geht, oder ob sie etwas benötigen. Wir verweisen auch auf die Schlafunterkunft der Stadt Neuss am Derendorfweg, die aktuell 24 Stunden geöffnet hat, oder geben bei Bedarf Kontaktstellen weiter“, berichtet Bereichsleiter und Koordinator Miroslaw Dorosz.

Hilfe, die in diesen Tagen oftmals dankend angenommen wird. „Wir wissen, dass es lebensgefährlich sein kann, die Nacht draußen zu verbringen. Deshalb geben wir gemeinsam alles, um die Bedürftigen in dieser herausfordernden Zeit zu unterstützen“, verspricht Dorosz.

Beitrag drucken
Anzeigen