Phantombild LKA-NRW

Heiligenhaus. Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann am 26. Februar 2021 zeitnah berichtet hatte, kam es am späten Donnerstagabend (25. Februar 2021) nahe des Panoramaradwegs an der Straße “In der Theusen” zu einer sexuellen Nötigung zum Nachteil einer 43-jährigen Heiligenhauserin.

Die Geschädigte hatte sich, gegen 22 Uhr, an der Suche nach einer als vermisst gemeldeten Dame beteiligt und den Mann zufällig während der Suche getroffen. Unter dem Vorwand, die Dame gefunden zu haben, lockte er die Geschädigte durch ein Waldstück auf ein Feld. Hier packte er sie von hinten, warf sie zu Boden und berührte sie in schamverletzender Weise. Die Heiligenhauserin wehrte sich heftig gegen den Angreifer und schrie dabei laut um Hilfe, wodurch der Mann letztendlich von ihr abließ und in Richtung “Höseler Straße” davonrannte. Zeugen informierten die Polizei, die den Tatverdächtigen jedoch trotz umfangreicher Such- und Fahndungsmaßnahmen nicht mehr antreffen konnte.

Auf Grundlage eines inzwischen beim Amtsgericht Wuppertal erwirkten Beschlusses wendet sich die Kreispolizeibehörde Mettmann nun, nach ersten intensiven Ermittlungen, mit einem Phantombild (Fotomontage) des mutmaßlichen Täters an die Öffentlichkeit.

Zu dem Täter liegt diese inzwischen aktualisierte Personenbeschreibung vor:

– mitteleuropäisches Erscheinungsbild
– circa 30-40 Jahre alt
– circa 180cm groß
– normale Statur
– leicht gewellte Haare, etwa schulterlang
– trug zur Tatzeit keine Jacke, lediglich ein T-shirt
– sprach “gehobenes Hochdeutsch”

Die Polizei fragt: Wer hat den Vorfall zur Tatzeit beobachtet, kann sonstige Angaben zum Tatgeschehen machen oder kennt möglicherweise sogar den abgebildeten Täter? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312 6150, jederzeit entgegen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen