V. l.: Andree Haack, Wirtschaftsdezernent Stadt Duisburg, Alkje Stuhlmann, Gründerin Ichó, Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer Niederrheinische IHK, Steffen Preuß, Gründer Ichó, Dr. Andreas Henseler, Geschäftsbereichsleiter Niederrheinische IHK (Foto: Niederrheinische IHK/Hendrik Grzebatzki)

Duisburg. IHK und Metropolregion Rheinland zeichnen Ichó Systems GmbH aus

Als älteste Gesellschaft Europas und zweitälteste Gesellschaft der Welt, ist Deutschland stark vom demographischen Wandel betroffen. Ein besonders herausforderndes Krankheitsbild ist die Demenz. Für betroffene Patienten entwickelte das Team der Ichó Systems GmbH einen smarten Therapieball. Das Gerät arbeitet mit farbigem Licht, Vibration, Klang und Haptik. Die verschiedenen Funktionen wie Ratespiele, Musiktherapie, Bewegungs-Übungen und Vorlesemodi fördern kognitive und motorische Fähigkeiten. In dieser Woche bekam das Unternehmen dafür den Innovationspreis „Rheinland genial“ überreicht.

„Der Niederrhein ist ein starker Standort für die Gesundheitswirtschaft. Fast ein Fünftel der Beschäftigten arbeitet in dieser Branche. Das sind gute Startbedingungen für Start-ups wie Ichó Systems. Gleichzeitig sorgen sie als Innovationstreiber dafür, dass sich die Branche weiter zukunftsfähig aufstellt. Wir freuen uns mit dem Unternehmen über die Auszeichnung“, betont Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen IHK.

Die Metropolregion Rheinland verleiht den Innovationspreis „Rheinland genial“ seit 2020. Zu den Preisträgern zählen Firmen und Organisationen, die besonders innovativ Produkte oder Dienstleistungen aus unterschiedlichen Branchen neu denken.

Ichó-Ball für mehr Lebensqualität

2018 gründeten Alkje Stuhlmann, Eleftherios Efthimiadis, Mario Kascholke und Steffen Preuß das Unternehmen. Angetrieben hat sie der Wunsch, mit den eigenen demenzkranken Großeltern besondere gemeinsame Momente zu gestalten. „Uns ist es wichtig, die individuellen Bedürfnisse der Patienten mit unserem Ball ansprechen zu können. Denn so kann die Lebensqualität jedes Einzelnen gesteigert und das Tor zur Umwelt wieder ein Stück aufgestoßen werden“, fasst Preuß zusammen. „Wir sind überwältigt von der fantastischen Resonanz auf unser Produkt. Das bestätigt uns und treibt uns als Team an, Ichó immer weiter zu verbessern.“

Der Ball eignet sich für die Einzel- oder Gruppenbetreuung und ist sowohl bei beginnender als auch fortgeschrittener Demenz oder anderen Einschränkungen nutzbar. Da der Helfer individuell auf die Bedürfnisse und den Förderbedarf angepasst werden kann, motiviert er nicht nur die Nutzer, sondern entlastet auch Angehörige und Pflegefachkräfte.

Metropolregion Rheinland

Im Verein Metropolregion Rheinland kooperieren Akteure aus Kreisen und kreisfreien Städten, den Industrie- und Handels- sowie Handwerkskammern, der Städteregion Aachen und dem Landschaftsverband Rheinland, um ihre interkommunale und regionale Zusammenarbeit zu verbessern. So soll das Rheinland verstärkt als zusammenhängender Wirtschafts- und Lebensraum wahrgenommen werden und zu einer Metropolregion von europäischer Bedeutung wachsen. „Das Rheinland gehört zweifelsfrei zu den innovativsten Standorten Europas“, sind die Geschäftsführerinnen Kirsten Jahn und Ulla Thönnissen überzeugt. „Hier wird erfunden, neu organisiert und beständig geforscht. Mit unserem Preis möchten wir das Potenzial und den Ideenreichtum in der Region sichtbar machen und die Außendarstellung der prämierten Unternehmen unterstützen.“

Beitrag drucken
Anzeigen