(Foto: Polizei)

Essen. Der Polizeihund “Drago” schnappte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (10. März), in der Essener Innenstadt, einen flüchtenden, mutmaßlichen Einbrecher. Gegen 00:30 Uhr liefen zwei wachsame Männer entlang der Kettwiger Straße. Plötzlich hörten sie einen lauten Knall. Darauffolgend heulte eine Alarmanlage auf. Die beiden Bekannten im Alter von 23 und 24 Jahren sahen eine Person wegrennen.

Offenbar wollte man durch eine zerschlagene Schaufensterscheibe in ein Mobilfunk-Geschäft einsteigen und Beute machen. Über den Notruf der Polizei gaben die Zeugen eine gute Personenbeschreibung des Flüchtenden ab. Mehrere Streifenwagen sowie ein Diensthundeführer verlagerten in den Tatortbereich und suchten nach dem Verdächtigen. Der Diensthund war mit seinem Herrchen auf der Straße I. Dellbrügge auf Fahrt, als sich, in Höhe der Teichstraße, ein Verdächtiger auftat, auf den die Beschreibung der Zeugen zutraf.

Als er den Polizisten sah, rannte er davon. Trotz mehrfacher Aufforderung des Hundeführers stehen zu bleiben, sowie die Androhung des Diensthundeeinsatzes ignorierte er und spurtete er weiter. “Drago” hatte den rennenden Mann bereits im Visier, als der Oberkommissar ihn von der Leine ließ. Der 7-jährige Rottweiler holte seinen Laufgegner in Kürze ein und stellte ihn mit einem beherzten Biss in den Arm.

Polizisten nahmen den Verletzten vorläufig fest. Der Rettungsdienst brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Danach ging es für den 20 Jahre alten Essener in das Polizeigewahrsam, wo er den Rest der Nacht verbrachte. Nach seiner Vernehmung war er wieder auf freiem Fuß. Er hat sich in einem Strafverfahren wegen versuchten Einbruchdiebstahls zu verantworten. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen