Bürgermeister Matthias Müller (rechts) und Selman Duran, Vorsitzender des Integrationsrats, werben am Bodenaufkleber vor dem Rathaus für eine Gesellschaft ohne Vorurteile und Rassismus (Foto: Stefanie Hasler)
Anzeige

Herten. Für den bundesweiten Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile! Wir setzen ein Zeichen gegen Rassismus“ am Donnerstag, 18. März, machten die Bündnisse „Demokratie Leben!“ und „Herten ist bunt“, der Runde Tisch gegen Rassismus und für Demokratie sowie der Integrationsrat mit Aufklebern im Stadtgebiet auf Alltagsrassismus durch Vorurteile aufmerksam. Bürgermeister Matthias Müller unterstützt die Aktion und half im Vorfeld die Bodenaufkleber vor dem Rathaus und am Hertener ZOB anzubringen.

„Die Würde des Menschen ist der zentrale Grundwert unseres Zusammenlebens und muss als solcher geschützt werden. Das müssen wir uns immer wieder in Erinnerung rufen“, so Bürgermeister Matthias Müller. „Die politische Arbeit und kulturelle Aktionen können und müssen dazu beitragen, dass hier niemand in Angst leben muss.“

Tätliche Übergriffe sind besonders sichtbare Zeichen für den Rassismus in unserer Gesellschaft. Sie sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Viele Menschen werden im Alltag aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Herkunft oder Religion, ihres Aussehens oder sonstiger rassistischer Zuschreibungen diskriminiert. Die Bodenaufkleber sollen verdeutlichen, dass Vorurteile gegen andere im Alltag oftmals nicht wahrgenommen werden und alle rassistische Handlungen und Aussagen im eigenen Umfeld hinterfragen sollten.

Mehr Informationen und wie man Vorurteilen im Alltag begegnet, finden Interessierte auf der Website www.vorsicht-vorurteile.de des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Beitrag drucken
Anzeigen