Dr. Nico Anklam (Foto: privat)

Recklinghausen. Die Kunsthalle Recklinghausen bekommt einen neuen Museumsleiter. Am 1. Juni 2021 tritt der Kunsthistoriker und Ausstellungsmacher Dr. Nico Anklam seine Stelle in der Nachfolge von Dr. Hans-Jürgen Schwalm an, der in den Ruhestand geht. Anklam wird, wie schon seine Vorgänger*innen, auch die Funktion als Direktor der städtischen Museen übernehmen. Dazu gehört das Ikonen-Museum, welches fachlich von Dr. Lutz Rickelt geleitet wird.

„Mit Dr. Nico Anklam konnten wir eine hervorragende neue Leitung gewinnen. Er verfügt über weitreichende internationale Erfahrung und Vernetzung. Dies sowohl als Ausstellungsmacher als auch Wissenschaftler im universitären Bereich, mit Kontakten zur Kunst- und Galerienszene, zu Künstlerinnen, Künstlern und auch Förderinnen und Förderern. Dies wird dem außerordentlich guten Ruf unserer Kunsthalle in der internationalen Ausstellungszene zu Gute kommen und vor allem unserem Museumspublikum. Auch seine Ideen, noch mehr Publikum auch mit niedrigschwelligen Angeboten einzubeziehen und zu erreichen und auch virtuelle Angebote in diesen Zeiten und dann wieder in unseren spannenden Räumen zu machen, haben mich sehr überzeugt. Dies bei fachlich sehr ernst zu nehmender Konkurrenz,“ sagt Bürgermeister Christoph Tesche, der auch Kulturdezernent der Stadt Recklinghausen ist.

Nico Anklam konnte sich gegen 44 weitere Bewerber*innen durchsetzen. Davon wurden sieben zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

“Ich freue mich sehr darauf, mit meinem Team neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Eine zentrale Aufgabe wird sein, das Potenzial der Kunsthalle und der städtischen Museen im Verbund mit den Ruhrkunstmuseen als niederschwellige Begegnungsstätte für unser Publikum vor Ort weiter auszubauen. Darüber hinaus möchte ich die Kunsthalle auch noch stärker als eine Institution für wegweisende Kunst aus der ganzen Welt aufstellen. Wir haben viel vor, regional sowie international und ich blicke mit viel Vorfreude auf die kommende Zeit in Recklinghausen,” sagt Nico Anklam.

Nico Anklam wurde 1981 in Düsseldorf geboren und wuchs im Bergischen Land und in Berlin auf.

Er hat Studien- und Forschungsaufenthalte in den Fächern Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Ästhetik und Kulturmanagement in London, Berlin und New York absolviert. In New York forschte er als „Fulbright Fellow“ am renommierten Graduate Center der City University of New York. Das „Fulbright-Program“ ist ein weltweites Stipendienprogramm, das den transatlantischen Dialog und Synergien durch Diversität fördert.

Als Kurator hat er zahlreiche Ausstellungen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Estland, Schweden und Norwegen verantwortet. An der Kunsthal 44 Møen in Dänemark etablierte er über mehrere Jahre multilaterale Projekte. Dabei brachte er junge Künstler*innen und Komponist*innen aus Skandinavien und der Welt für genreübergreifende Formate zusammen.

Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Kunstvermittlung, unter anderem für das Deutsche Guggenheim Berlin. In Berlin hatte er eine Lehrtätigkeit an der Universität der Künste Berlin.

Ebenso lehrte er an der Kunstakademie der Arktischen Universität Tromsø in Norwegen und der Estnischen Akademie der Künste Tallinn in Estland.

„Mit den aufstrebenden jungen Kunstszenen im Baltikum und Skandinavien möchte ich sehr gerne weiterarbeiten. Für die nächsten Jahre ist eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Voices from around the Baltic. Neue Kunst aus Nordost” für Recklinghausen geplant, so Dr. Nico Anklam.

Zuletzt war Anklam Mitglied einer Forschungsgruppe zur Malerei Nordeuropas, einer Zusammenarbeit zwischen dem Pommerschen Landesmuseum und der Universität Greifswald. Dort promovierte er über die Malerei des 19. Jahrhunderts in Nordeuropa.

Beitrag drucken
Anzeigen