Freuen sich über mehr als 30.000 Euro Spenden für die gute Sache: real-Geschäftsleiter in Tönisvorst Karl Josef Janssen und action-medeor-Bereichsleiterin Dr. Angela Zeithammer (Foto: action medeor)
Anzeige

Tönisvorst. real-Markt Tönisvorst sammelte

Wenn viele kleine Spenden zusammenkommen, kann man Großes bewirken. Das hat sich jetzt beim real-Markt in Tönisvorst gezeigt: Über 30.000 Euro Spenden sind für das Medikamentenhilfswerk action medeor gesammelt worden – und zwar mit Kleinbeträgen aus dem Flaschenpfand. Das einfache Verfahren wird von der Kundschaft des real-Marktes gut angenommen: Anstatt die Pfandbons aus dem Flaschenpfand einzulösen, können die Kunden die Bons in eine Spendenbox geben. Seit 2012 kamen auf diese Weise genau 30.984 Euro und 91 Cent zusammen.

Das gespendete Pfandgeld kommt dem Medikamentenhilfswerk action medeor zugute, das damit Menschen in ärmeren Ländern gesundheitlich versorgt. Mitarbeitende des real-Marktes leeren die Spendenbox regelmäßig und lösen die Pfandbons an der Ladenkasse ein. Einmal im Monat wird die mit den Spendengeldern gefüllte Sammeldose von action medeor ausgetauscht.

Geschäftsleiter Karl Josef Janssen unterstützt die Flaschenpfand-Aktion aus vollem Herzen: „Ich freue mich, dass meine Kundschaft die Arbeit von action medeor so sehr unterstützt. Auch wenn es für die einzelnen Kunden kleine Beträge sind – wenn viele sich beteiligen, kommt eine hohe Summe zusammen,“ freut sich Janssen.

Für action medeor bedankte sich Dr. Angela Zeithammer bei Karl Josef Janssen, aber auch bei der fleißig spendenden Kundschaft: „Gerade in der aktuellen Situation, in der die Lebensmittelmärkte besonders viel arbeiten und immer wieder mit neuen Corona-bedingten Vorschriften zu tun haben, ist das Engagement des real-Marktes und seiner Kunden wunderbar“, so Zeithammer.

Beitrag drucken
Anzeigen