Symbolfoto Bundespolizei

Mönchengladbach. Im Abstellbahnhof Mönchengladbach kam es am Dienstagmorgen (6. April), um 1.35 Uhr, zur vorläufigen Festnahme einer Graffitisprayerin (36) durch Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit. Vier weitere Tatverdächtige konnten fliehen. Die Bundespolizei leitete Ermittlungen ein.

Mitarbeiter der DB Sicherheit beobachteten fünf Personen dabei, wie sie mehrere Waggons eines Zuges mit Farbe besprühten. Als sie die Graffitisprayer stellen wollten, flüchteten diese. Eine weibliche Tatverdächtige wurde gestellt. Dabei kam es zum Pfeffersprayeinsatz eines Sicherheitsmitarbeiters.

Die informierte Bundespolizei fahndete nach den Flüchtigen, konnte allerdings die anderen Tatverdächtigen nicht auffinden. Die 36-Jährige wurde an die Bundespolizei übergeben, von einer Rettungswagenbesatzung erstversorgt und anschließend zur Wache der Bundespolizei gebracht. Die Beamten beschlagnahmten ihr Mobiltelefon, eine Kamera, 70 Spraydosen und Handschuhe. Eine erkennungsdienstliche Behandlung wurde vorgenommen und ein Strafverfahren wegen der Sachbeschädigung eingeleitet. Die Frau konnte um 4.45 Uhr von der Dienststelle entlassen werden.

Eine Gesamtfläche von 67 Quadratmetern über vier Waggons wurden mit Farbe besprüht. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen