Clever mobil: Stadtwerke-Vorstandsmitglied Manfred Abrahams (links) und AWO-Kreisvorsitzende Marion Warden gaben gemeinsam den Startschuss für die klimafreundliche Kooperation. Am Steuer: CleverShuttle-Mitarbeiter Cihan Yavuz (Foto: Stadtwerke Düsseldorf)

Düsseldorf. Kooperation für umweltfreundliches Fahren mit den Stadtwerken Düsseldorf

Kaum ist das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen der AWO Düsseldorf beendet, nimmt eine neue Form der Mobilität Fahrt auf: Dank der Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Düsseldorf soll ein Großteil der täglich anfallenden Fahrten zwischen den rund 140 AWO-Einrichtungen in der Landeshauptstadt in den nächsten Monaten mit „CleverShuttle“ stattfinden. Der klimafreundliche Ridepooling-Dienst fährt elektrisch und hilft, CO2-Emissionen zu vermeiden.

„Die Mobilität unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiger Faktor unserer täglichen Arbeit“, so Kreisgeschäftsführerin Marion Warden. „Umso mehr freut es uns, dass sie demnächst einen Großteil der notwendigen Fahrten umweltfreundlich mit Elektromobilen zurücklegen können.“

Betreiber der Fahrdienst-Flotte ist die CleverShuttle Düsseldorf GmbH, eine gemeinsame Tochter von CleverShuttle und den Stadtwerken Düsseldorf.

„CleverShuttle versteht sich als umweltfreundliche Ergänzung zum ÖPNV. Für die Stadtwerke Düsseldorf ist es mit dem E-Rollersharing eddy und der Mitfahrplattform route d bereits der dritte Impuls für die Mobilitätswende in Düsseldorf. Alle Fahrzeuge werden komplett durch umweltfreundlichen Strom angetrieben. Wir freuen uns, auf die Kooperation mit der AWO Düsseldorf. Eine Kooperation ganz im Sinne der Klimaziele bis 2035“, so Manfred Abrahams, Vertriebsvorstand der Stadtwerke Düsseldorf.

Beim sogenannten Ridepooling werden mit Hilfe einer App spontane Fahrgemeinschaften gebildet. Fahrten mit ähnlicher Route bündelt die App und bringt Fahrgäste zusammen. Während der Pandemie ist das Ridepooling auf zwei Personen begrenzt, und auch Einzelfahrten sind möglich.

Das Geschäftsgebiet umfasst große Teile der Innenstadt. Flingern, Oberbilk, Bilk und Friedrichstadt gehören dazu, ebenso Ober- und Niederkassel im Linksrheinischen. Auch Wersten und Gerresheim werden angefahren. Im Osten reicht das Geschäftsgebiet bis zum Unterbacher See.

Die AWO Düsseldorf feierte 2020 ihr 100-jähriges Bestehen. Als sozialpolitisch engagierter Wohlfahrtsverband beschäftigt sie rund 1.700 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese werden bei ihrer sozialen Arbeit von rund 700 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützt. Der Düsseldorfer Kreisverband zählt rund 2.000 Mitglieder.

Die AWO Düsseldorf unterhält drei gemeinnützige Gesellschaften: In der Familienglobus gGmbH laufen die Aktivitäten der Kinder- und Jugendhilfe zusammen, die Berufsbildungszentrums gGmbH kümmert sich um die Bereiche Ausbildung und Qualifizierung, und in der VITA gGmbH wird die Arbeit für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Behinderungen gebündelt. Die AWO.DUS GmbH bietet für Unternehmen maßgeschneiderte Konzepte zur Kinder- und Seniorenbetreuung und betreibt eine Großküche.

Beitrag drucken
Anzeigen