M. Petrov war mit 12 Toren aus drei Spielen erfolgreichster Düsseldorfer Torschütze an diesem Wochenende (Foto: DSV) 
Anzeige

Düsseldorf/Krefeld. Für die Wasserballer des Düsseldorfer Schwimmclub 1898 fanden an diesem Wochenende die ersten Pflichtspiele seit über einem Jahr in der ersten Bundesliga statt. Gespielt wurde unter strengen Hygiene- und Testauflagen im Turnierformat im Vereinsbad des SV Bayer Uerdingen 08 in Krefeld. Zur Vorrundengruppe gehörten neben den Gastgebern außerdem noch die SGW Rhenania/BW Poseidon Köln sowie der SV Würzburg 05.

Das erste Spiel bestritten die Düsseldorfer am Samstag gegen Würzburg. Man erwartete gegen die junge und kontergefährliche Mannschaft aus Bayern ein Spiel auf Augenhöhe. Doch leider gelang es den Düsseldorfern nicht, rechtzeitig in den Wettkampfmodus zu schalten. Während man defensiv unter der Regie vom starken Torwart Nikitas Paraskevopoulos solide agierte, ließen die Düsseldorfer in der Offensive die nötige Aggressivität vermissen und vergaben zu oft gute Torchancen. Der torarme Saisonauftakt ging letztlich verdient mit 7:4 an die Würzburger.

Düsseldorfer SC 1898 – SV Würzburg 05 4:7 (2:1, 0:2, 1:2, 1:2)

Tor: Nikitas Paraskevopoulos (32 Min.); Feld: Arthur Grin, Yonatan Rudnik (1 Tor), Joseph Hubble, Harry Gray, Carlo Pavljak, Joost van Kaathoven, Stamatios Giannakis (2), Dirk van Kaathoven, Aklexandr Yerunov (1), Alexander Scholz, Michael Petrov, Thorsten Klingen

 

Viel Zeit für Erholung hatten die Düsseldorfer jedoch nicht. Bereits am Sonntagmorgen stand das Rheinderby gegen Köln auf dem Programm. Hier agierte der DSC von Beginn an hellwach. Die Kommunikation untereinander funktionierte wesentlich besser als noch am Vortag. In der Defensive zeigte man die nötige Härte im Zweikampf und insgesamt wirkte die Mannschaft wesentlich geschlossener. Angeführt vom überragenden Michael Petrov zeigten die Düsseldorfer nun auch im Abschluss eine starke Leistung und gewannen das Rheinderby völlig verdient mit 12:5. So konnten die ersten zwei Punkte der noch jungen Bundesligasaison eingefahren werden.

Düsseldorfer SC 1898 – SGW Rhenania/BW Poseidon Köln 12:5 (2:2, 3:0, 3:1, 4:2)

Tor: Nikitas Paraskevopoulos (32 Min.); Feld: Arthur Grin, Yonatan Rudnik (2 Tore), Joseph Hubble, Harry Gray (1), Carlo Pavljak (1), Joost van Kaathoven, Stamatios Giannakis, Dirk van Kaathoven (2), Aklexandr Yerunov, Alexander Scholz, Michael Petrov (6), Thorsten Klingen

 

Kurz darauf ging es für das letzte Hinspiel der Vorrunde gegen den SV Bayer Uerdingen ins Wasser. Die bis dato ungeschlagenen und mit zahlreichen erfahrenen Bundesliga-Akteuren besetzten Gastgeber waren in der Favoritenrolle. Doch die Düsseldorfer konnten an ihre gute Leistung aus dem Spiel gegen Köln anknüpfen und eine sehr zufriedenstellende Mannschaftsleistung zeigen. Letztlich musste man sich dennoch mit 13:10 geschlagen geben. Auf Düsseldorfer Seite tat sich insbesondere Michael Petrov mit erneut sechs Treffern hervor.

SV Bayer Uerdingen 08 – Düsseldorfer SC 1898  10:13 (4:3, 3:1, 2:1, 4:5)

Tor: Nikitas Paraskevopoulos (32 Min.); Feld: Arthur Grin (1 Tor), Yonatan Rudnik (1), Joseph Hubble, Harry Gray, Carlo Pavljak, Joost van Kaathoven (1), Stamatios Giannakis (1), Dirk van Kaathoven, Aklexandr Yerunov, Alexander Scholz, Michael Petrov (6), Thorsten Klingen

 

„Die Mannschaft hat ein gutes Wochenende hingelegt. Es wurde füreinander gekämpft und geschwommen. Insgesamt können wir von einer großartigen Mannschaftsleistung sprechen und außerdem hat es wieder richtig Spaß gemacht gemeinsam zu spielen“, resümierte Mannschaftskapitän Joost van Kaathoven das Auftaktwochenende. Neben wichtiger Spielpraxis konnten die Düsseldorfer auch zwei Punkte aus den Hinspielen der Vorrunde mitnehmen. Dank einer besseren Tordifferenz belegt der Düsseldorfer SC aktuell den zweiten Platz hinter Bayer Uerdingen und dieser soll beim Rückrundenturnier auch gehalten werden.

Des Weiteren gebührt ein großer Dank an den SV Bayer Uerdingen für die Ausrichtung des ersten Spielwochenendes. Strikte Hygieneregeln und ein ausgefeiltes Testkonzept ermöglichten allen Athleten, Trainern und Offiziellen ein sicheres Wasserball-Event. Außerdem wurden die Spiele per Livestream im Internet übertragen, sehr zur Freude der Düsseldorfer Jugendmannschaften, die auf diese Weise ihren Verein anfeuern konnten.

Neben dem positiven sportlichen Geschehen vom Wochenende wurde der Düsseldorfer SC auch unverhofft in finanzieller Hinsicht positiv überrascht. So erklärte sich Vereinsikone und ehemaliger Wasserballer Hartmut Haubrich bereit, die überaus teuren PCR-Testungen für die aktuelle Bundesligasaison durch eine wohlwollende Spende zu finanzieren. Der gesamte Bundesligakader des DSC möchte sich hierfür herzlich bedanken.

Beitrag drucken
Anzeigen