Hans-Peter Schöneweiß (Foto: privat)
Anzeige

Essen/Mülheim. Planungsvariante mit Flugbetrieb müsste klare Chancen offerieren

Die seitens der schwarz-grünen Ratsmehrheit veröffentlichte Abkehr von einem städtebaulichen Wettbewerb zur Wohn- und Gewerbeentwicklung auf dem Flughafenareal im Essener Süd-Westen wirft nach Meinung der Essener FDP-Fraktion zahlreiche Fragen zur zukünftigen Stadtentwicklung Essens und der Flughafen Essen-Mülheim GmbH auf.

„In den letzten Jahren hat sich die Flughafenbetriebsgesellschaft eher um die Abwicklung ihres eigenen Geschäftes gekümmert, als sich mit zukunftsorientierten Herausforderungen zu beschäftigen“, erklärt Hans-Peter Schöneweiß, FDP-Fraktionsvorsitzender. „Sollte es unter Maßgabe des Schutzes vor Fluglärm und der ökologischen Rahmenbedingungen zu einer Fortsetzung des Flugbetriebs kommen, fordern wir daher einer Privatisierung des Flughafens, um den Defizitausgleich aus den kommunalen Büchern zu streichen und eine fachliche Expertise zu generieren.“

Dass eine Wohnbebauung für 6000 Menschen plus weiterer Gewerbeansiedlung zu deutlichen Widersprüchen vor Ort führen werde, stand für die FDP-Ratsfraktion bereits seit längerem fest. „Die Ratskoalition muss aber dann aufzeigen, wie sie generell mit städtebaulicher Entwicklung umgehen will. Mit zweierlei Maß zu messen, mindert die Akzeptanz für Bauprojekte innerhalb der Bevölkerung erheblich. Die Idee eines innovativen Flugbetriebs hatte NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart bereits im Frühjahr 2020 ins Spiel gebracht. Wichtig wird es sein, solche Gedankenspiele auch frühzeitig mit handfesten Konzepten zu hinterlegen. Nur als regionaler Chancenmotor hätte der Flughafen Essen-Mülheim eine Zukunft“, so Schöneweiß.

Beitrag drucken
Anzeigen