Verdacht auf Chlorgasaustritt am Sternbuschbad (Foto: Feuerwehr Kleve)
Anzeige

Kleve. Gegen 11:47 Uhr wurden der Löschzug Kleve, sowie die städtischen Bediensteten zu einem vermeintlichen Chlorgasaustritt am Sternbuschbad alarmiert.

Beim Eintreffen wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass durch die Sicherheitseinrichtung des Schwimmbades ein erhöhter Wert an Chlorgas ermittelt und somit der Alarm der Anlage ausgelöst wurde.

Es bestand der Verdacht eines Chlorgasaustrittes. Daher wurden durch Einsatzleiter Daniel Scholz zwei Feuerwehrmänner in Chemikalienvollschutzanzügen zur Erkundung in das entsprechende Gebäude entsendet. Die Einsatzkräfte nahmen im Gebäude Proben der Umgebungsluft und überprüften die Schwimmbadtechnik auf mögliche Leckagen. Des Weiteren wurde vor dem betroffenen Gefahrstofflager ein Wasserwerfer errichtet, um gegebenenfalls austretende Dämpfe umgehend niederzuschlagen.

Hierbei ist die enorme körperliche Belastung der Einsatzkräfte bei einem Einsatz in einem Chemikalienvollschutzanzug hervorzuheben, da die Einsatzkräfte in den warmen und recht klobigen Anzügen filigranste Arbeiten durchführen müssen.

Nach der Erkundung konnte in diesem Fall jedoch kein Chlorgasaustritt festgestellt werden, sodass die Einsatzkräfte gegen 14:40 wieder einrücken konnten. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen