(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Heute Morgen kam es um 6.36 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A40 in Fahrtrichtung Essen kurz hinter der Ausfahrt Mülheim Dümpten. Vermutlich verursacht durch einen internistischen Notfall kam ein PKW ins Schleudern und fuhr auf der Überholspur in die linke Begrenzungsmauer, wo er zum Stehen kam.

In den nachfolgenden Fahrzeugen befanden sich insgesamt drei Ärzte und eine Pflegekraft, die sofort anhielten um Erste Hilfe zu leisten. Sie befreiten die männliche Person durch das Seitenfenster aus seinem Fahrzeug und begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Durch die Feuerwehr und die Autobahnpolizei wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Essen für die Zeit des Einsatzes voll und die Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Duisburg teilweise gesperrt. Nach Übernahme und weiteren medizinischen Maßnahmen durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Mülheim wurde der Patient unter Wiederbelebungsmaßnahmen zur UNI-Klinik Essen transportiert.

Ein großer Dank geht an die Ersthelfer und an alle im Rückstau befindlichen Fahrzeugführer, die eine vorbildliche Rettungsgasse gebildet hatten. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen