Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld/Kreis Viersen (Foto: privat)
Anzeige

Krefeld/Kreis Viersen. Chancen auf dem Ausbildungsmarkt

„Im April hat sich der Arbeitsmarkt erneut leicht positiv entwickelt. Die Frühjahrsbelebung hält weiter an“, so Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld/Kreis Viersen, zu den aktuellen Zahlen auf dem Arbeitsmarkt, welche 23.911 arbeitslose Personen im Agenturbezirk ausweisen, ein Rückgang von 338 im Vergleich zum Vormonat. „Vor allem die Personengruppe der jungen Arbeitslosen profitierte vom Abbau der Arbeitslosigkeit im Vormonatsvergleich. Bei den Langzeitarbeitslosen ist der Bestand erneut gestiegen. Diese Gruppe spürt die Auswirkungen der Pandemie am stärksten“, erläutert Rademacher-Bensing.

Kurzarbeit

Der Zugang zur Kurzarbeit lag im April bei 48 Anzeigen mit 269 Personen*. Die Hauptzugangsmonate waren mit weitem Abstand April und Mai 2020. Die realisierte Kurzarbeit lag im April 2020 bei etwa 29.000 Personen. Die aktuellsten Daten zur realisierten Kurzarbeit liegen bis Dezember 2020 vor (12.929 Personen).

* die Aprildaten sind vorläufig mit Datenstand 25. April 2021

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen und Regionen

Aktuell werden im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld 8.048 Menschen von der Arbeitsagentur betreut (445 weniger als vor einem Monat).

15.863 Arbeitslose (107 mehr als im März) sind in Betreuung der Jobcenter Krefeld und Kreis Viersen. Damit liegt die Arbeitslosenquote im Bezirk bei 8,4 Prozent (0,1 Prozentpunkte unter Februar; 0,4 Prozentpunkte über April 2020).

In der Stadt Krefeld liegt die Arbeitslosigkeit aktuell bei 11,4 Prozent (März 2021: 11,6%, April 2020: 10,9%), im Kreisgebiet Viersen nun bei 6,1 Prozent (März 2021: 6,2%, April 2020: 5,8%).

Die Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen im Kreisgebiet:

Kempen (Kempen, Grefrath, Tönisvorst):                          4,9 Prozent (Vorjahr: 4,5%)

Nettetal (Nettetal, Brüggen):                                               6,0 Prozent (Vorjahr: 6,1%)

Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal):        6,7 Prozent (Vorjahr: 6,4%)

Kräftenachfrage

Der Zugang an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen liegt im März dieses Jahres bei 801 Stellen. Gegenüber dem Vorjahr wurden somit 405 oder 102,3 % mehr Stellen von den Arbeitgebern gemeldet.

„Im April des Vorjahres wurden die Auswirkungen der Pandemie und der daraus resultierenden Restriktionen erstmals in den Arbeitslosenzahlen deutlich. Damals gingen die Stellenmeldungen der Arbeitgeber rapide nach unten. Inzwischen bewegen wir uns bei diesem Feld wieder auf Vor-Pandemie-Level. Ein positives Zeichen“, so Rademacher-Bensing.

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt

Bis April wurden für den Agenturbezirk Krefeld/Kreis Viersen 2.842 Ausbildungsstellen gemeldet (Vorjahr: 2.901) und 2.538 Jugendliche suchten eine Ausbildungsstelle (April 2020: 2.864).

„Der Ausbildungsmarkt nimmt verstärkt Fahrt auf. Bei der Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen bewegen wir uns auf Vorjahresniveau. Hier gibt es noch viele Möglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Beratung per Videogespräch, Telefon und E-Mail stellen den Kontakt zur Berufsberatung sicher und ermöglichen Antworten auf die drängenden Fragen zur beruflichen Zukunft. Die verschiedenen Online-Angebote der Bundesagentur für Arbeit bilden dabei eine perfekte Hilfestellung“, erläutert Leichte Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt.

Jugendliche erreichen die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Krefeld/Kreis Viersen unter der 02151/92-2200 oder über

https://www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen.

Beitrag drucken
Anzeigen