(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Goch. Im Keller eines Reihenhauses in der Gocher Innenstadt hat heute Nachmittag ein Sofa oder eine Matratze gebrannt. Die Brandursache ist unklar. Zunächst musste befürchtet werden, dass Menschenleben in Gefahr sind. Dies bestätigte sich jedoch nicht. Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr hatte den Brandherd schnell lokalisiert und mit einem Strahlrohr gelöscht. Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet.

Die in dem Gebäude untergebrachten 25 Asylbewerber*innen blieben unverletzt. Aufgrund der zunächst starken Rauchentwicklung im Treppenhaus mussten sie das Gebäude verlassen. Der größte Teil der Bewohner erwartete die Feuerwehr auch schon bei Eintreffen vor dem Haus. Einige wenige öffneten ihre Wohnungstür jedoch nicht. Das Ordnungsamt schloss die betroffene Türe auf. So konnte die Feuerwehr sicher sein, dass auch sie unversehrt sind und das Gebäude verlassen.

Der Keller des Brandobjektes an der Klever Straße ist mit dem Kellergeschoss eines weiteren Reihenhauses am kreuzenden Nordring verbunden. Im Treppenhaus auch dieses Hauses war eine Rauchentwicklung zu beobachten. Es wurde ebenso wie das Brandobjekt belüftet. Weitere Maßnahmen in dem Nachbarobjekt waren nicht nötig. Das Brandhaus ist jedoch bis auf weiteres unbewohnbar, weil die Stadtwerke es von der Stromversorgung haben trennen müssen. Das städtische Ordnungsamt sorgt für eine Unterbringung der betroffenen Bewohner.

Die Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften der Löschzüge 1 und 2 Stadtmitte vor Ort. Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Georg Binn. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen