Alten Schmuck neu interpretiert hat eine Künstlergruppe des LVR-HPZ Goch (Foto: Yvonne de Mür, LVR-Verbund HPH)

Goch. Aus alt wird neu

Es funkelt und glitzert im LVR-Heilpädagogischen Zentrum (HPZ) in Goch. Alles fing mit einer Kiste voller altem Modeschmuck an, teilweise auch kaputt. Der Schmuck gehörte Ursula U., einer Freundin von Hans F., die regelmäßig das LVR-HPZ besuchte. Aus dem Schmuck, den Ursula U. eigentlich schon entsorgen wollte, ist unter Beachtung der geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen, ein gemeinschaftliches Kunstwerk geworden, dessen Entstehung HPZ-Leitung Conny Linsen sehr beeindruckt.

„Ursulas Schmuck ist zu schade zum Wegtuen“, sagte Hans F., als er sich die Kiste mit den vielen Ketten, Ohrringen und Armbändern anschaute. Er hatte Recht und gab damit den Anstoß zum Kunstprojekt, an dem sich auch Atti H., Eckhardt B. und Jochen W. beteiligten, die ebenfalls regelmäßig ins LVR-HPZ Goch kommen. Jedes Schmuckstück wurde genau inspiziert und sortiert. Auf einer weißen Leinwand fand jedes Teil schließlich seinen Platz. „Alle arbeiteten sehr konzentriert und jeder wurde nach seinen Möglichkeiten einbezogen. Auch Eckhardt, der blind ist“, berichtet Conny Linsen. Nach langem Tüfteln, waren sich alle einig: „So kann es bleiben“. Alle Schmuckstücke wurden auf der Leinwand befestigt. Die weißen Zwischenräume wurden mit Sand und Farbe aufgefüllt.

„Ich war sehr erstaunt, wie stark die Künstlergruppe während der Arbeiten zusammengewachsen ist. Sie haben eigenständig gearbeitet, ihre eigenen Ideen verwirklicht und die gegenseitigen Meinungen respektiert. Auf die Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten der Menschen, die wir unterstützen, vertrauen und ihnen ein positives Erleben ihrer Selbstwirksamkeit zu ermöglichen ist oberster Grundsatz unserer täglichen Arbeit im LVR-HPZ Goch“, so Linsen.

Hans F., Atti H., Eckhardt B. und Jochen W. sind sehr stolz auf ihr Ergebnis und wollen gerne weitere Schmuckcollagen erstellen. Wer also alten Schmuck abzugeben hat, kann dies gerne im LVR-HPZ in Goch (Mühlenstraße 44, 47574 Goch) mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz tun. Bitte die Schmuckabgabe vorher kurz telefonisch unter 02823 9287260 ankündigen. Nähere Informationen zu den Angeboten des LVR-HPZ für Erwachsene mit geistiger Behinderung erhalten Interessierte bei Conny Linsen (Tel 02823 9287260; Mail cornelia.linsen@lvr.de).

Beitrag drucken
Anzeigen