Maximilian Götz (Foto: TSP / Motorracetime.de)

Duisburg. Die Vorbereitungen für das ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring sind bei GetSpeed weitestgehend abgeschlossen. Das Team von Adam Osieka hat das Qualifikationsrennen zum Langstreckenklassiker als bestes Mercedes-AMG-Team auf Rang vier beendet. Maximilian Götz (AMC Duisburg e. V.), Daniel Juncadella und Fabian Schiller verpassten beim 6-Stunden-Rennen mit dem Mercedes-AMG GT3 #7 das Podium nur um 7,626 Sekunden.

Götz nahm das Sechs-Stunden-Rennen von den Positionen 14 auf. Im Rennen gab es für das Mercedes-AMG Team GetSpeed nur eine Richtung: nach vorne. Vor allem Götz, Juncadella und Schiller machten mit der #7 insgesamt zehn Plätze gut. „Das hat viel Spaß gemacht“, sagt Juncadella. „Ich bin rund drei Stunden gefahren und habe mich in dem Mercedes-AMG sehr wohl gefühlt. Das ist gerade für das 24h-Rennen von großer Bedeutung, denn man muss Vertrauen in das Auto haben.“ Götz ergänzt: „Noch wichtiger als das gute Ergebnis sind aber die Erfahrungen, die wir im Hinblick auf das 24h-Rennen gemacht haben. Die Balance des Fahrzeugs fühlt sich sehr gut an.“

Hinter Maximilian Götz überquerte auf Rang fünf Lance David Arnold im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports die Ziellinie. Zusammen mit Sven Müller, Klaus Bachler und Martin Ragginger mit der Startnummer 44 nutzten sie die gute Performance der Falken-Reifen und fuhren von Startplatz 25 ein Rennen ohne Zwischenfälle.

Ebenfalls vom AMC Duisburg e. V. und auch in der Klasse SP9 am Start, Kenneth Heyer. Er startet für das 10Q Racing Team Hauer & Zabel und pilotierte zusammen mit Thomas Jäger und Yelmer Buurmann einen Mercedes-AMG GT3 Evo. Das Rennen nahmen sie von Startplatz fünf auf. Bei der Generalprobe zum 24h-Rennen belegten sie von 83 gestarteten Fahrzeuge Rang 17.

Beitrag drucken
Anzeigen