Machten vor der Pride-Bahn auf den Diversity-Tag aufmerksam (von links): Michael Pink (Betriebsratsvorsitzender), Klaus Klar (Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektorder ), Alke Coqui (Gleichstellungsbeauftrage), Susanne Momberg (Vorstand Finanzen) und Michael Richarz (Vorstand Technik und Betrieb) (Foto: Rheinbahn)
Anzeige

Düsseldorf. Unsere Gesellschaft ist vielfältig und bunt. Um auch öffentlich ein Zeichen für mehr Akzeptanz zu setzen, wird am 18. Mai der Deutsche Diversity Tag auf Initiative der Charta der Vielfalt gefeiert. Zu diesem Anlass macht auch die Rheinbahn auf das Thema aufmerksam, denn die Akzeptanz der Unterschiedlichkeit aller Menschen ist schon lange tief im Wertefundament der Rheinbahn verankert.

Der Begriff „Diversity“ meint soziale Vielfalt und Verschiedenartigkeit. Er beschreibt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Menschen und ihrer Lebenslagen. Die zugrunde liegende Haltung wertschätzt ausnahmslos alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung, sozialer Herkunft oder ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Am Deutschen Diversity Tag informiert die Rheinbahn digital über dieses wichtige Thema. Aber auch analog und erfahrbar setzt das Nahverkehrsunternehmen ein Zeichen für mehr Vielfalt: Seit März fährt die „Pride Bahn“ durch die Stadt, die die Rheinbahn in enger Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Düsseldorf entwickelt hat. Auf der Bahn sind unterschiedliche Menschen in diversen Konstellationen grafisch dargestellt. Innen sind verschiedene Diversity-Dimensionen, wie Geschlecht und sexuelle Orientierung, thematisiert und erläutert.

Für den Vorstandsvorsitzenden und Arbeitsdirektor der Rheinbahn, Klaus Klar, ist Diversity ein Herzensanliegen: „Unsere Pride-Bahn ist ein echter Blickfang. Unsere Fahrgäste und auch die Passantinnen und Passanten macht sie darauf aufmerksam, dass jeder Mensch anders ist und stolz darauf sein sollte – daher das Motto „Ride with Pride“. Die Rheinbahn ist für alle da. Das gilt für unsere Fahrgäste, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In unserem Unternehmen arbeiten Menschen aus 51 Nationen, die sich jeden Tag mit Herzblut und Konsequenz für die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Wir verstehen unsere Rheinbahn als Teil der Stadt und der Region, zu der wir alle, so wie wir sind, gehören. Unsere Region ist deshalb so lebenswert, weil jeder Mensch so sein kann, wie er will, und weil wir einander akzeptieren. Die Pride-Bahn ist dafür Impuls und sichtbares Zeichen, für Vielfalt und gegen Diskriminierung.“

Rheinbahn-Betriebsratsvorsitzender Michael Pink ergänzt: „Um für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld zu schaffen, hat die Rheinbahn 2018 die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Intern wollen wir die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Diversität in der Arbeitswelt noch weiter vorantreiben. Ich wünsche mir eine Gesellschaft, in der wir alle vorurteilsfrei und respektvoll miteinander umgehen können. Bei unserer Rheinbahn arbeiten wir an diesem Ziel jeden Tag im kollegialen Miteinander.“

Beitrag drucken
Anzeigen