(Foto: Autobahn Westfalen)

Recklinghausen. Die Autobahn Westfalen hat am Freitagvormittag den A43-Rastplatz Speckhorn bei Recklinghausen in Fahrtrichtung Münster nach knapp anderthalbjähriger Bauzeit wiedereröffnet. Die moderne PWC-Anlage (Parkplatz mit WC) bietet nun mehr Lkw-Stellplätze, ein neues WC-Gebäude mit geschlechterneutralen Toiletten und viele weitere Details, die Verkehrsteilnehmern den Aufenthalt angenehmer gestalten sollen. Die fast baugleiche Anlage in der entgegengesetzten Fahrtrichtung wird voraussichtlich Ende Juni dem Verkehr übergeben.

„Mit mehr als 30 Lkw-Stellplätzen pro Fahrtrichtung haben wir auf das gestiegene Verkehrsaufkommen reagiert und dem wachsenden Bedarf an Parkmöglichkeiten für Lkw zur Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten Rechnung getragen“, sagt Jörg Nippert, zuständiger Projektleiter der Autobahn Westfalen. „Durch die Architektur der Rastanlagen und die neuen Lärmschutzwände können Fernfahrer auf Speckhorn ruhige Nächte verleben.“

  • Fahrtrichtung Münster: 27 Pkw-, 32 Lkw- und 4 Busstellplätze
    • zuvor 36 Pkw- und 6 Lkw-Parkplätze
  • Fahrtrichtung Wuppertal: 45 Pkw-, 35 Lkw- und 4 Busstellplätze
    • zuvor 42 Pkw- und 6 Lkw-Parkplätze

Zudem gibt es auf beiden Seiten einen Abstellstreifen für Schwertransporte. Zum Schutz der ruhenden Lastwagenfahrer auf der Anlage hat die Autobahn Westfalen eine Lärmschutzwand zwischen Autobahn und Rastplatz gebaut.

Zum neuen Serviceangebot des unbewirtschafteten Rastplatzes zählt auch das moderne WC-Gebäude. Es ist geschlechterneutral und behindertengerecht gestaltet und sorgt mit seinen gut einsehbaren Kabinen dafür, dass keine Angsträume entstehen.

Die Rastbereiche des Parkplatzes wurden neu angelegt und mit modernen Sitzmöbeln ausgestattet. Zudem wird der Parkplatz zukünftig während der Nachtstunden komplett beleuchtet sein. Die Notrufsäulen befinden sich nun in beiden Fahrtrichtungen auf dem Rastplatz neben dem WC-Gebäude statt direkt an der Fahrbahn und sind damit ebenfalls gut beleuchtet und ruhig gelegen.

Reflektierende Borsteinmarker in den Zufahrten leiten die Verkehrsteilnehmer bei Dunkelheit zu ihren jeweiligen Parkbuchten für Pkw, Lkw oder Busse.

Die Anlage in Fahrtrichtung Münster hat 5,1 Mio. Euro gekostet, die Anlage in Fahrtrichtung Wuppertal 5,5 Mio. Euro.

Zwei neue Regenwasserbehandlungsanlagen

Das Schmutzwasser beider WC-Gebäude wird über eine Druckrohrleitung entlang der A43 an das Abwasserkanalsystem der Stadt Recklinghausen übergeben.

Das gesamte, auf beiden Anlagen anfallende Niederschlagswasser wird jeweils einer neu gebauten Regenwasserbehandlungsanlage zugeführt. Ein Sandfang und eine Schwimmstoffrückhaltung (eine Tauchwand, die feste Bestandteile im Wasser zurückhält) reinigen das Wasser vor, bevor es an die Streckenentwässerung der A43 abgegeben wird.

Beitrag drucken
Anzeigen