Die Einsatzstelle aus Sicht von der Winkelstraße (Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)

Heiligenhaus. Am Sonntagmorgen kurz vor 1 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus zu einer unklaren Rauchentwicklung an der Hauptstraße alarmiert. In einem metallverarbeitenden Betrieb kam es zu einem Maschinenbrand. Bei den Löscharbeiten verletzten sich zwei Feuerwehrleute

Um 00:50 Uhr wurde die Feuerwehr Heiligenhaus in der Nacht zum Sonntag, den 13.06.2021 an die Hauptstraße alarmiert. Anwohner beklagten sich über starken Brandgeruch. Nach intensiver Erkundung fanden die Einsatzkräfte die Ursache in einem metallverarbeitenden Betrieb an der Bahnhofstraße. Dort kam es zu einem Schmorbrand in einer Produktionshalle. Um 01:11 Uhr heulten im Stadtgebiet die Sirenen, um weitere Kräfte zur Einsatzstelle zu bringen.

Die Feuerwehr ging mit mehreren Trupps in das Gebäude vor und brachte das Feuer unter Kontrolle.

Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann an der Hand. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, befindet sich aber mittlerweile wieder zu Hause. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde vom Rettungsdienst nach Kreislaufproblemen behandelt, er verblieb an der Einsatzstelle.

Der Stromversorger schaltete das Gebäude stromlos. Das Gebäude wurde mit Hochdrucklüftern belüftet und vom Brandrauch befreit. Nach rund drei Stunden waren die Nachlöscharbeiten beendet. An der Einsatzstellten waren 32 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst, zuzüglich der Polizei und der zuständige Stromversorger.

Aussagen zur Brandursache und Schadenshöhe tätigt ausschließlich die Kreispolizeibehörde Mettmann. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen