v.l. Susanne Momberg, Vorstand Finanzen der Rheinbahn, Nils Möller, Regionalleiter Rheinland von Nextbike, Klaus-Jürgen Steinbach von Taxi Düsseldorf, Peter Russ, Manager für die Rhein-Main-Region bei TIER, und Christian Brockes von MILES (Foto: Rheinbahn)
Anzeige

Düsseldorf. Eine App – ganz viel Mobilität drin

Redy, Steady, Go – Auf die Plätze, fertig, App: Ganz egal ob Bus oder Bahn fahren, das Taxi rufen, Fahrrad, E-Scooter oder Transporter ausleihen – das geht jetzt in Düsseldorf alles ganz einfach mit nur einer App. Die neue Mobilitätsplattform „redy“ der Rheinbahn bündelt die Angebote des Verkehrsunternehmens mit denen von Taxi Düsseldorf, Nextbike, TIER und MILES. Weitere Anbieter werden in den kommenden Monaten hinzustoßen.

Übersichtliche Verbindungen

„redy“-Nutzer bekommen einen Überblick über die verschiedenen Mobilitätsangebote für ihre Strecke, können diese einfach miteinander vergleichen und haben so einen bequemen Zugang zu leistungsstarken Mobilitätsmitteln abseits des eigenen PKWs. Sie entscheiden selbst, was ihnen wichtig ist – sei es Kostensensibilität, Geschwindigkeit, Dauer und Ökologie (CO2-Fußabdruck).

Susanne Momberg, Vorstand Finanzen der Rheinbahn, erklärt: „Wir wollen Mobilität einfach machen. Unsere Welt ist heute ziemlich komplex, wir haben in vielen Lebensbereichen eine immer größer werdende Auswahl an Möglichkeiten – auch im Mobilitätsmarkt. Alternative Verkehrsangebote wie Bikesharing sind für uns als Nahverkehrsunternehmen keine Konkurrenz, sondern eine sinnvolle Ergänzung für die Strecke von Tür zu Tür. Mit ,redy‘ haben unsere Kundinnen und Kunden eine App in der Tasche, mit der sie diese Angebote einfach kombinieren können. In der Regel erhalten sie eine spürbar bessere Verbindung als mit dem eigenen Auto. Alle Services werden ganz einfach und unkompliziert über ein Konto abgerechnet. So wird ‚redy‘ ein weiterer wichtiger Baustein zum Gelingen der Verkehrswende in unserer Stadt.“

Eine Registrierung für alle Angebote

Die App „redy“ ist ab sofort im App Store und im Google Play Store für die Betriebssysteme iOS und Android verfügbar. Die User nutzen nach einer einmaligen Registrierung die Angebote der unterschiedlichen Dienstleister, ohne sich bei ihnen separat anmelden zu müssen. Sie buchen die Mobilitätsangebote jeweils individuell nach ihrem Bedarf und zahlen ganz bequem zentral in der Anwendung. Die Zahlung ist per Lastschrift oder Kreditkarte möglich, PayPal ist in Planung.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Förderrichtlinie „Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme“. Umgesetzt hat die Rheinbahn es mit dem Unternehmen „Better Mobility“ aus Aachen, das auf digitale Lösungen für vernetzte Mobilität spezialisiert ist. Gemeinsam mit „Better Mobility“ wird die Rheinbahn die Plattform auch nach dem Start kontinuierlich weiter ausbauen und weitere Mobilitätspartner integrieren.

 

Peter Russ, Manager für die Rhein-Main-Region bei TIER: „Der weitere Ausbau der Zusammenarbeit mit der Rheinbahn ist der nächste Schritt, um eine umfassende Mobilitätslösung aus einer Hand anzubieten. Gemeinsam wollen wir die Verkehrswende in Düsseldorf voranbringen und den innerstädtischen Autoverkehr reduzieren. Eine nahtlose Integration von ÖPNV und Mikromobilitätsanbietern sowie die intelligente Vernetzung verschiedenster Verkehrsträger und Angebote im ÖPNV werden dazu beitragen, E-Scooter noch mehr zum alltäglichen Bestandteil im Mobilitätsmix der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer zu machen, als sie es in der Zwischenzeit ohnehin schon sind.”

 

Oliver Mackprang, CEO von MILES: „Ohne einen gut aus-gebauten ÖPNV kann die Mobilität von Morgen nicht funktionieren. Gleichzeitig ist eine vielfältige Auswahl an Mobilitätsformen unabdingbar, um die individuellen Bedürfnisse zu befriedigen und Komfort sowie Flexibilität zu gewährleisten. Wir freuen uns, dass ‚redy‘ hier ansetzt und sind stolz beim Launch mit dabei zu sein.“

 

Marco Weigert, Director Business Strategy nextbike: „Wir freuen uns sehr über die Einbindung von nextbike in ‚redy‘. Damit sind Bus, Bahn und Fahrrad noch einfacher kombinierbar. Eine tarifliche Integration gibt es ja schon länger, so haben Abonnenten eines Tickets2000 und eines BärenTickets bei jeder Fahrt mit einem nextbike die ersten 30 Minuten inklusive. Unser Ziel ist es individuelle (innerstädtische) Autofahrten mit dem genannten Umweltverbund nachhaltig zu ersetzen, damit kommen wir der Verkehrswende wie letztlich den Klimaschutzzielen insgesamt ein Stückchen näher.“

 

Dennis Klusmeier Vorstandsvorsitzender von Taxi-Düsseldorf: „Mit der App ‚redy‘ schaffen die regionalen Mobilitätsanbieter ein attraktives Angebot für die Düsseldorfer Bürger. Die innovative App bündelt alle Mobilitätsangebote und bietet dem Nutzer einen unschätzbaren Mehrwert bei seiner Wahl des geeigneten Verkehrsmittels. Taxi-Düsseldorf liefert so einen wertvollen Beitrag für eine zukunftsgerechte Mobilität.“

 

Jörg Röhlen, Geschäftsführer von Better Mobility: „Durch unsere Entstehungsgeschichte waren wir immer schon #TeamÖPNV und das kam der App-Entwicklung von ‚redy‘ zugute. So konnten wir gemeinsam mit der Rheinbahn ein vollintegriertes Produkt innerhalb weniger Monate launchen. Moderne Mobilitätsangebote wie diese leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende, deren Digitalisierung weiter voranschreitet.“

Beitrag drucken
Anzeigen