Geschäftsführer Heino ten Brink und PJ Beauftragter Prof. Dr. med. Jens Litmathe, Chefarzt der Klinik für Akut- und Notfallmedizin freuen sich, bald die ersten Nachwuchsmediziner:innen zu begrüßen (Foto: EVK)
Anzeige

Wesel. Das Evangelische Krankenhaus Wesel ist stolz darauf, ab November offizielle Ausbildungsstätte von Nachwuchsmediziner:innen zu sein. Der Gesundheitsversorger ist ab sofort als akademisches Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen anerkannt.

Im deutschen Gesundheitssystem fehlt es nicht nur an Pflegekräften, auch Ärztenachwuchs wird überall dringend benötigt. Entsprechend ist das Thema Ausbildung ein ganz bedeutender Faktor, insbesondere dann, wenn man Fachkräfte nicht nur kurzfristig rekrutieren, sondern auch langfristig in der Region binden möchte.

Vom kommenden Wintersemester an können nun Medizinstudent:innen der Universität Duisburg-Essen – aber auch von anderen deutschen medizinischen Fakultäten – das letzte Jahr ihres Studiums der Humanmedizin im Evangelischen Krankenhaus Wesel absolvieren. Dieses so genannte Praktische Jahr (kurz PJ) dient der praktischen Ausbildung. Je nach persönlicher Karriereplanung müssen sich die Jungärzt:innen direkt am Patientenbett, auf der Station, im OP oder in sonstigen Bereichen dem realen Medizineralltag stellen. „Für diesen überaus wichtigen finalen Ausbildungsschritt können wir in jeder Hinsicht beste Bedingungen liefern“, bestätigt Prof. Dr. Jens Litmathe, in dessen Verantwortung die Lehre am EVK Wesel hauptsächlich liegen wird. Im individuellen „Logbuch“, welches eine detaillierte Übersicht der definierten Ausbildungsziele beinhaltet, dokumentiert der Nachwuchs erlernte Kompetenzen. Regelmäßige Feedbackgespräche sowie interne Lehrseminare sollen zudem dazu beitragen, dass die Ärzt:innen in spe eine fundierte, patientennahe und praxisrelevante Ausbildung am EVK vermittelt bekommen. Als Einrichtung der Grund- und Regelversorgung mit spezialisierten Kliniken und zertifizierten Organzentren hat das Evangelische Krankenhaus schließlich viel zu bieten. Rund 14.500 stationäre und mehr als 21.000 ambulante Patienten werden hier jährlich behandelt. Jeder einzelne Fall eine Herausforderung, insbesondere für PJ’ler. „Die ausbildenden Fachärzt:innen begleiten als PJ-Beauftragte ihre jungen Kolleg:innen sehr eng und achten natürlich darauf, was sie diesen wann unter Anleitung, oder aber auch selbständig, zutrauen können“. Fordern und fördern, aber nicht über Gebühr, so die Devise. Nachwuchs bereichert ja bekanntermaßen das Leben. So sehen es die Verantwortlichen hier auch. „Wir werden sicherlich unsere tägliche Arbeit noch einmal ganz anders reflektieren, wenn wir permanent dazu befragt werden, oder unser Tun erklären müssen“, so der Ärztliche Leiter der Klinik für Akut- und Notfallmedizin. „Aber wenn wir im Rahmen des regulären Generationenwechsels top ausgebildete medizinische Fachkräfte in der Region Niederrhein haben möchten, dann müssen wir bereits jetzt aktiv werden“, bekräftigt Litmathe überzeugend das Investment, von dem entsprechend auch Patient:innen profitieren.

Die Anerkennung des Evangelischen Krankenhauses Wesel zum Akademischen Lehrkrankenhaus ist ein wichtiges Signal. Denn erhält ein Klinikum eine solche „Beförderung“ und darf Studierenden im letzten Ausbildungsjahr dazu verhelfen, die bis dahin erworbenen ärztlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen und zu erweitern, dann zeugt dies für Leistungsfähigkeit und Modernität der Einrichtung. „Auf der Basis detaillierter Ausbildungsrichtlinien möchten wir aus diesen jungen Menschen motivierte, engagierte und empathische Mediziner und Medizinerinnen machen“, so Heino ten Brink. „Und das sehen wir nicht nur rein als unsere gesellschaftliche Verpflichtung an, sondern wir tun dies aus Überzeugung. Schließlich hat die Pandemie uns allen gezeigt, wie wichtig Fachkräfte im Gesundheitswesen sind“, betont der Krankenhaus-Geschäftsführer. Mit dieser Einstellung und einem überzeugenden Konzept für die Ausbildungstertiale in den Disziplinen Innere Medizin, Chirurgie und/oder wahlweise in einem anderen klinischen Fachgebiet (z.B. Neurologie oder Anästhesie) konnten bereits erste Kontakte mit interessierten Bewerber:innen beim Online-PJ-Tag der Uni Duisburg-Essen geknüpft werden. Entsprechend stehen die Chancen also sehr gut, dass dann ab November dieses Jahr die Lehre mit drei Nachwuchstalenten im EVK Wesel starten kann.

Beitrag drucken
Anzeigen