Nahmen jetzt die erste Marler Sportbox in Betrieb (von links): Stellvertretende Vorsitzende des Stadtsportverbandes Isabella Mosdzien, Vorstandsmitglied Brian Nickholz und Geschäftsführer Andre Mölleken sowie städtischer Integrationsbeauftragter Deniz Tekmen, Sport- und Sozialdezernentin Claudia Schwidrik-Grebe und stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Dornebeck (Foto: Stadt Marl)

Marl. Offenes Angebot des Stadtsportverbandes im Freizeitpark Brassert – Spiel- und Sportgeräte können kostenlos per App ausgeliehen werden – Zweite Box für Hüls-Süd

Sport- und Spielbegeisterte dürfen sich auf eine neue Attraktion im Freizeitpark Brassert freuen: Eine Sportbox wartet darauf, geöffnet zu werden. Das Ausleihen von Skateboard, Bällen, Yogamatten und Co. ist ab sofort kostenfrei über die App „SportBox – app and move” möglich.

Die 1. stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Dornebeck und Sport- und Sozialdezernentin Claudia Schwidrik-Grebe haben jetzt gemeinsam mit dem städtischen Integrationsbeauftragten Deniz Tekmen und Andre Mölleken, Geschäftsführer des Stadtsportverbandes, die erste Marler Sportbox offiziell eröffnet. „Marl ist die erste Kommune im Ruhrgebiet, die über ein solch innovatives Verleihangebot für alle Einwohnerinnen und Einwohner verfügt“, so Angelika Dornebeck, 1. stellvertretende Bürgermeisterin.

Das Sporttreiben und Spielen unter freiem Himmel wird im Freizeitpark Brassert zukünftig auf eine ganz neue Art möglich. Spontan und unkompliziert können sich Sport- und Spielfreunde Basketball, Gewichte oder Springseile ausleihen, indem sie sich gegen eine geringe Gebühr über die App “SportBox – app and move” registrieren und sich im digitalen Terminkalender ein freies Zeitfenster buchen. Schon öffnet sich der 800 Kilogramm schwere Schrank, der über eine Solarzelle betrieben wird. Mit Ende der Buchungszeit, werden die ausgeliehenen Gegenstände ordnungsgemäß zurückgelegt. Zwei Weitwinkelkameras in der SportBox gleichen den Inhalt vor und nach jeder Nutzung ab, sodass Entwendungen sofort bemerkt werden.

„Die Sportbox erweitert das Bewegungs-, Spiel- und Sportangebot im Freizeitpark Brassert und leistet zudem einen nachhaltigen Beitrag zur Integration im Stadtteil“, sagt Sport- und Sozialdezernentin Claudia Schwidrik-Grebe. „Der gemeinsame Sport überwindet Fremdheit, fördert Toleranz und stärkt das Gemeinschaftsgefühl – unabhängig von Religion und sozialer Herkunft.“

Der StadtSportVerband e.V. hat die Sportbox für den Freizeitpark Brassert in Kooperation mit der Stadt Marl angeschafft. Die Ausstattung wurde gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtteilbüros Brassert zusammengestellt. Die Auswahl der Geräte orientiert sich an den Interessen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen. Die Anschaffung der Sportbox erfolgte auf Grundlage des Marler Integrationskonzeptes und wurde aus der Integrationspauschale des Bundes finanziert. Eine weitere Sportbox soll zeitnah in Hüls-Süd auf dem Spielplatz neben der Canisius-Schule aufgestellt werden.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Internetseite der Stadtsportverbandes unter www.sport-in-marl.de/sportboxen oder auf der Website des Sportbox-Entwicklers app and move GmbH unter www.city-sportbox.com.

Beitrag drucken
Anzeigen