(Foto: Krumwiede-Steiner)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Begeistert von den weiteren Entwicklungen des Sportparks Styrum zeigten sich die Grünen bei einem Ortstermin mit Mitarbeitern der Verwaltung. „Es ist ein tolles Angebot, das auch schon jetzt gut angenommen wird“, freut sich Silke Behrendt, die für die Grünen in der Bezirksvertretung 2 sitzt. Zusätzlich zu einer schon fertigen Soccerhalle und einem Fitnessbereich werden ein Spielplatz, eine 100 Meter-Laufbahn, Anlagen für Weitsprung, Kugelstoßen und Parkour, eine Boulderwand sowie zwei Beachvolleyballfelder eingerichtet, so dass das Angebot beachtlich ist. Auch ein Bereich zum Chillen ist in Planung. Und dieses pralle Angebot befindet sich nur einen Katzensprung entfernt vom Naturbad. „Styrum hat das Potential, zur Hochburg des Sports in dieser Stadt zu werden, und das dank der engagierten Kinder und Jugendlichen“, freut sich Franziska Krumwiede-Steiner, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat.

Von dem Antrag der SPD halten die Grünen nichts

Vor Ort machten sie sich auch ein Bild von dem bestehenden Kinderspielplatz auf der anderen Seite der Augustastraße, den die SPD auflösen und die Fläche für Wohnbebauung und als Erweiterung des Parkplatzes nutzen will. Von diesem Antrag halten die Grünen gar nichts. Sie wollen, dass sämtliche Spielmöglichkeiten erhalten bleiben und nicht zugunsten von Stellplätzen verloren gehen. „Der Spielplatz wird sehr gut besucht, ist gut ausgestattet und die Angebote überschneiden sich nicht“, so Behrendt und riet dazu, zunächst einfach abzuwarten. Es gäbe auch noch weitere Stellplätze in diesem Quartier, die von den Besuchern von Veranstaltungen im Sportpark genutzt werden könnten.

Ob es hier zu wenig Stellplätze für Besucher, die von Veranstaltungen hergelockt werden, gibt, wird sich noch zeigen müssen. Notwendig sei aber auch eine bessere Busanbindung, für die sich die Grünen stark machen wollen, wie der Verkehrspolitiker Timo Spors ankündigte.

Beitrag drucken
Anzeigen