(Foto: WBO)
Anzeige

Oberhausen. Aufräumarbeiten in vollen Zügen

Nach dem verheerenden Hochwasser helfen in den Krisengebieten eine Vielzahl Menschen und verschiedene Unternehmen. Die Mitarbeiter der WBO engagieren sich in einigen Krisengebieten. Aus diesem Grund halfen die Wirtschaftsbetriebe am letzten Samstag, den 31.07.2021, mit drei  Sperrmüllwagen sowie insgesamt zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Hagen aus. Dort benötigten die Kolleginnen und Kollegen der Hagener Entsorgungsbetriebe (HEB) Unterstützung bei den Aufräumarbeiten. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus Oberhausen befreiten gemeinsam mit den Entsorgungsunternehmen aus Bottrop, Gelsenkirchen und Duisburg die Straßen vor Ort von den Sperrmüllmassen. „Wir bedanken uns bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die auch in Hagen wieder einmal vollen Einsatz gezeigt haben und bei den Kolleginnen und Kollegen der Nachbarstädte“, sagt Karsten Woidtke, Geschäftsführer der WBO. “Dies ist ein sehr gutes Beispiel der interkommunalen Zusammenarbeit.“

Insgesamt konnten am Samstag durch die Hilfskräfte über 280 Tonnen Sperrmüll gesammelt und entsorgt werden. Im Vergleich dazu sammelt die HEB jährlich eine Sperrmüllmenge von ungefähr 2.400 Tonnen, d. h. monatlich 200 Tonnen. Durch die Hochwasserschäden fielen bis jetzt knapp 4.500 Tonnen Sperrmüll an.

Beitrag drucken
Anzeigen