(Foto: © Navid Linnemann)
Anzeige

Essen. Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Wir sind von hier“

Die multimediale Leseperformance „Türkland“, eine Adaption von Dilşad Budak-Sarıoğlus autobiographischem Roman, erzählt humorvoll von der Migrationserfahrung einer erwachsenen Frau, deren Familie in Deutschland Asyl erhielt, als sie noch ein Kind war. Das Stück wird am Donnerstag, 19. August, in der Halle 12 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein aufgeführt.

Es performen Dilşad Budak-Sarıoğlu und Ilgıt Uçum auf Deutsch und Türkisch, begleitet von jeweils türkischen und deutschen Übertiteln. Regie führt İrem Aydın. Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit der Regisseurin und den Schauspielerinnen statt. Der Eintritt ist kostenlos, um Anmeldung unter besucherdienst@zollverein.de oder per Telefon 0201 246810 wird gebeten.

Die 70-minütige Leseperformance behandelt humoristisch Themen wie Migration, Identität, deutsch-türkische Geschichte und Beziehungen. Die Migrationsgeschichte ist dabei „nur“ der Rahmen, tatsächlich geht es genauso um die stetige Suche des Menschen nach Zugehörigkeit.

Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990. Fotografien von Ergun Çağatay“, die vom 21. Juni bis 31. Oktober 2021 im Ruhr Museum auf Zollverein gezeigt wird. Sie spiegelt den Kosmos türkischen Lebens der ersten und zweiten Generation der Arbeitsmigrantinnen und -migranten.

Veranstaltung: Türkland – Multimediale Leseperformance im Rahmen der Ausstellung „Wir sind von hier“

Ort: Halle 12, UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen

Termin: Do, 19.08.2021

Zeit:  20.00 Uhr

Dauer: 1,5 h

Veranstalter: Stiftung Zollverein

Eintritt: kostenlos, um Anmeldung wird gebeten

Tickets: Anmeldung unter besucherdienst@zollverein.de // Tel. 0201 246810

Informationen: www.zollverein.de/kalender/turkland I www.instagram.com/60JahreAlmanya

Beitrag drucken
Anzeigen