Einsatzkräfte der Grevenbroicher Feuerwehr befreiten am Donnerstagmorgen (12.8.) den Fahrer eines PKW aus seinem Fahrzeug, das auf der A 46 auf einen LKW aufgefahren war und sich überschlagen hatte. Der Fahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht (Foto: © Feuerwehr Grevenbroich)
Anzeige

Grevenbroich/Neuss/Jüchen. Bei einem Auffahrunfall zwischen einem PKW und einem LKW auf der Autobahn 46 in Fahrtrichtung Heinsberg kurz hinter dem Rastplatz Vierwinden ist am Donnerstagmorgen (12.8.) gegen 5:50 Uhr ein Autofahrer schwer verletzt worden. Auf der Anfahrt zur Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Kapellen und Grevenbroich wurden Teile der Rettungskräfte zeitweilig durch rücksichtslose Autofahrer behindert, die die Rettungsgasse mit ihren Fahrzeugen blockierten.

In Höhe von Grevenbroich-Hemmerden war ein PKW aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Heck eines LKW-Sattelaufliegers kollidiert. Das Fahrzeug schleuderte um den Lastwagen herum, überschlug sich und blieb anschließend auf dem Dach vor dem Transporter liegen. Die ersteintreffenden Helfer der ehrenamtlichen Grevenbroicher Löscheinheit Hemmerden fanden den Fahrer zwar verletzt, aber glücklicherweise nicht eingeklemmt vor.

Sie befreiten den Mann aus dem Wrack seines Fahrzeuges und betreuten den Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Ehrenamtler der ehrenamtlichen Löscheinheit Kapellen sicherten unterdessen vorübergehend die Unfallstelle ab. Der Fahrer des LKW wurde ebenfalls durch Ehrenamtler der Feuerwehr Grevenbroich betreut, er blieb aber unverletzt. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Heinsberg voll gesperrt werden.

Sowohl die Kräfte des Rettungsdienstes als auch der Rüstzug der hauptamtlichen Wache der Grevenbroicher Feuerwehr wurden auf der Anfahrt durch Verkehrsteilnehmer erheblich behindert. Diese blockierten sowohl die Auffahrt der Retter auf die Autobahn als auch deren Durchfahrt zur Unfallstelle zeitweilig mit ihren Fahrzeugen. Die Behinderungen blieben nur deshalb ohne gravierende Folgen, weil der Fahrer des Unfall-PKW auch ohne den Einsatz des Rüstwagens der Feuerwehr befreit werden konnte.

Während der Sperrung der Autobahn in Höhe Hemmerden kam es in Höhe von Neuss Holzheim zu einem weiteren Verkehrsunfall, bei dem die Feuerwehr Neuss tätig wurde. Ebenso rückten Kräfte der Feuerwehr Jüchen zu einem dritten Unfall auf der A46 in Fahrtrichtung Neuss aus. Der Einsatz der Grevenbroicher Feuerwehr war gegen 9:20 Uhr beendet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen