(Foto: privat)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Sommerortstermin im Zeichen von Ökologie und Naherholung

Im Rahmen ihrer traditionellen Sommerortstermine trafen sich jüngst Mitglieder der CDU Ortsverbände Nord und Dümpten zur Begehung des Horbachtals. Hintergrund war der in der Bezirksvertretung vorgestellte Entwurf des Gutachtens „Nachhaltige Entwicklung Oberes Horbachtal“. Seit mehreren Jahren schon wird eine entsprechende Überplanung gewünscht. Kern der derzeit vorliegenden Pläne ist ein möglichst guter Kompromiss zwischen den Ansprüchen an die Parkgestaltung und den natürlichen Verhältnissen.

„Die Leitziele wie z.B. die naturnahe Gewässerentwicklung und das funktionsfähige naturverträgliche Wegesystem sind ausdrücklich zu unterstützen“, sind sich die jeweiligen Ortsverbandsvorsitzenden, Stadtverordneten und Umweltpolitiker Daniel Seth (Nord) und Dr. Roland Chrobok (Dümpten) einig. „Natürlich bedeutet eine naturnahe Gewässerentwicklung auch, dass man sich von dem nur künstlich zu erhaltenden oberen Teich leider verabschieden muss.“ Wie genau der obere Teich seiner Zeit angelegt wurde, ist heute im Detail gar nicht mehr bekannt. Fakt ist aber, dass er ohne synthetische Zu- und Abflüsse auf Dauer verlandet. Die für einen etwaigen Erhalt notwendigen Eingriffe wären ökologisch unsinnig und gemäß geltender EU-Wasserrahmenrichtlinie auch gar nicht mehr zulässig.

Im Rahmen der Umsetzung des naturnahen Ausbaus des Bachlaufs wird es statt dessen Retentionsräume für Starkregenereignisse geben. Ziel ist die Förderung und der Erhalt von artenreichen, naturnahen Lebensräumen und die Sicherstellung der Funktion für den Biotopverbund. Seth und Chrobok dazu abschließend: „Für viele von uns ist der obere Teich im Horbachtal mit vielen schönen Kindheitserinnerungen mit dem Füttern von Enten und Ähnlichem verknüpft. Umweltschutz bedeutet allerdings auch die Einsicht, dass dies nur durch aus heutiger Sicht falsche Eingriffe in die Natur mit den entsprechenden negativen Folgen möglich war.“

Beitrag drucken
Anzeigen