(Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Andreas Bischof)
Anzeige

Krefeld. 38 Teilnehmende – gute Stimmung

Das Krefelder Seifenkistenrennen, das in diesem Jahr als einzigartige Sonderedition in kleinerer Form auf dem Gelände des Freizeitzentrums (FZ) Süd stattfand, hat alle Initiatoren, die Teilnehmenden und die rund 300 Besucher begeistert. In der Pandemie-Situation war die Umsetzung des Rennens nicht wie gewohnt am Hülser Berg möglich, die Veranstalter wollten aber dennoch unter Einhaltung der geltenden Coronaschutz-Bestimmungen etwas Ansprechendes auf die Beine stellen. Und das ist ihnen offensichtlich auch gut gelungen: „Es war eine super Stimmung unter den Teilnehmenden und Zuschauern. Das hat uns bestätigt, dass es wichtig war, nach der langen Coronapause den Jugendlichen und Familien wieder ein solches Freizeit-Angebot zu machen“, stellt Anne Caniels vom Ausrichterteam des Fachbereichs Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung fest. Mit den rund 300 Besuchern, die sich über den Tag und auf dem Außengelände gut verteilten, ließen sich die geltenden Pandemie-Bestimmungen auch gut einhalten.

Sieger bei der Speed-Wertung unter insgesamt 38 Startern, die auf dem Gelände des FZ Süd am „Rennen von der Rampe“ teilnahmen, war Sigar Tosun von der Spielaktion Mobifant, gefolgt von Eymen Celik (Jugendzentrum Stahlnetz) und Aischa Rebiaß (FZ Süd). Aber auch die Jux-Wertung sollte wie gewohnt nicht zu kurz kommen. Die Krefelder Jugendeinrichtungen und weitere Akteure hatten mit selbstgebauten Mini-Seifenkisten an einem „Stop-Motion-Rennen“ teilgenommen. Diese Kisten wurden am Veranstaltung-Sonntag auf einer Leinwand im Videoformat präsentiert. Eine ausgewählte Jury bewertete hier für die Jux-Wertung die Originalität und Kreativität der Seifenkisten. Sieger wurde das Team vom Freizeitzentrum Süd, gefolgt von den Teilnehmenden des Jugendzentrums „Funzel“ und dem Jugendzentrum Fischeln.

Beitrag drucken
Anzeigen