(Foto: Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf)
Anzeige

Erkrath/Essen/Düsseldorf. Am 27. August 2021 wurde Herr Prof. Dr. med. Wolfgang Sauerwein, Facharzt für Radiologie mit dem Forschungsschwerpunkt Neutronentherapie, mit dem „Orden der Aufgehenden Sonne am Halsband, goldene Strahlen“ der japanischen Regierung geehrt. Herr Generalkonsul Iwama überreichte ihm im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in seiner Residenz in Erkrath persönlich die hohe Auszeichnung.

In seinem Grußwort betonte er das große und unermüdliche Engagement, mit dem der Ordensträger dazu beigetragen habe, die traditionsreichen deutsch-japanischen Beziehungen im Bereich Medizin zu vertiefen. Damit sei ein „Grundstein für den Austausch zwischen den Städten und Regionen“ gelegt worden. Herr Professor Sauerwein habe seine Kontakte und beruflichen Beziehungen genutzt, um den regionalen Austausch zu einer „fruchtbaren und zukunfts-orientierten Beziehung auszubauen“. Im Anschluss an seine Begrüßungsworte überraschte er den Ordensträger mit einer Videobotschaft des Oberbürgermeisters aus Koriyama, Masato Shinagawa.

Nach der feierlichen Ordens-und Urkundenüberreichung hielt Frau Prof. Dr. rer nat. Dr. h.c. Evamarie Hey-Hawkins die Laudatio. Sie fand dabei sehr persönliche Worte für die geehrte Person: “Wenn Wolfgang Sauerwein über seine vielen Projekte, Kooperationen und Aktivitäten in Japan mit mitreißender Begeisterung erzählt, versteht man, warum ihn die Universität Duisburg-Essen 2014 zum Japanbeauftragten ernannt hat und warum er als Botschafter durch seine wissenschaftliche Kompetenz, aber auch insbesondere durch sein interkulturelles Verständnis und seine Feinfühligkeit, zahlreiche fruchtbare Kooperationen initiiert hat, auf deren Basis sich noch heute viele Projekte entwickeln.“

Im Anschluss an die Laudatio bedankte sich Herr Prof. Sauerwein herzlich für die ihm zuteil gewordenen Ehrungen: „Ich sehe in dieser hohen Auszeichnung, die ich mit Dankbarkeit und Demut entgegennehme, auch eine Würdigung der Unterstützung, die ich in den 30 Jahren des Austauschs mit Japan von vielen Personen im beruflichen, freundschaftlichen und familiären Umfeld in Deutschland und Japan erfahren habe. Besonders erwähnen möchte ich dabei den Beitrag der Mitglieder der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, sowie den Zuspruch, den ich aus den Wirtschafts- und Wissenschaftsministerien NRW, besonders aber auch von der Stadt Essen erhalten habe. Gleichzeitig stellt diese Ehrung eine Aufforderung dar, nicht locker zu lassen und neue Wege zu suchen für Kooperationen zwischen Japan und Deutschland.“

Nach einer musikalischen Darbietung des Essener Musikerpaares Shiori Doi-Nuss und Benyamin Nuss wandte sich Herr Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, in einem Grußwort an Herrn Professor Sauerwein: „Im Namen der Stadt Essen gratuliere ich Herrn Prof. Dr. Sauerwein zu seiner hohen japanischen Auszeichnung. Prof. Sauerwein hat den deutsch-japanischen Austausch in Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft seit Jahren maßgeblich unterstützt. Dank seinem unermüdlichen Engagement sind wichtige Kooperationen zwischen dem Universitätsklinikum Essen und der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH mit japanischen Unternehmen zustande gekommen. Dadurch konnten der medizinische Fortschritt vorangetrieben und die internationalen Beziehungen des Wirtschaftsstandorts Essen wesentlich gestärkt werden.“ Ein Toast, den Herr Kufen auf den Ordensträger aussprach, beendete das offizielle Programm der Zeremonie und der Abend verlief bei anregenden Gesprächen in entspannter und fröhlicher Atmosphäre.

Beitrag drucken
Anzeigen