Mit dabei bei der Einweihungsfeier der umgebauten Wache in Erkrath: Der Landtagsabgeordnete Dr. Christian Untrieser, Bürgermeister Christoph Schultz, Abteilungsleiterin Ursula Tomahogh, Polizeiinspekteur Michael Schemke, Innenminister Herbert Reul, Landrat Thomas Hendele, Polizeibeirat Rainer Schlottmann und Polizeihauptkommissar Wolfgang Nellen (Foto: Polizei)
Anzeige

Erkrath/Heiligenhaus. Großer Grund zur Freude für die Kreispolizeibehörde Mettmann: Ein neuer und hochmoderner Eingangsbereich aus Glas und Holz – gepaart mit dem Charme einer alten Stadtvilla mit Schieferdach und Verzierelementen: Die neu umgebaute Polizeiwache im Herzen von Heiligenhaus kann sich wahrlich sehen lassen. Am Freitagmittag (3. September 2021) wurde das neue Gebäude im Rahmen einer Einweihungsfeier von Landrat Thomas Hendele, dem Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul, sowie Bürgermeister Michael Beck offiziell eingeweiht und eröffnet. Damit konnte die Polizei ihre positiven Nachrichten am Freitag gleich verdoppeln, denn: Schon am Vormittag hatte die Kreispolizeibehörde Mettmann ihre neu sanierte Wache in Erkrath eingeweiht.

Neue Polizeiwache in Erkrath-Hochdahl

Am Freitag (3. September 2021) wurde die neue umgebaute Polizeiwache an der Sedentaler Straße 110 in Erkrath-Hochdahl im Rahmen einer Feierstunde mit Landrat Thomas Hendele, NRW-Innenminister Herbert Reul sowie Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz offiziell eingeweiht.

Ein durchgängig barrierefreier Wachbereich, ein von Grund auf sanierter Bestandsbau und ein modernes Antlitz, welches in Form und Funktion den aktuellen Anforderungen von Polizeigebäuden entspricht: “Die neue Wache am ‘alten’ Standort kann sich nicht nur optisch sehen lassen. Im Herzen von Erkrath gelegen, bietet sie den Bürgerinnen und Bürgern rund um die Uhr kurze Wege, um persönlich Kontakt zur Polizei aufzunehmen. Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass dieses Projekt in so kurzer Zeit erfolgreich abgeschlossen werden konnte”, erklärte Landrat Thomas Hendele.

Vorausgegangen war der Eröffnung der Wache ein insgesamt knapp drei Jahre andauernder Prozess: Von der Antragsstellung über die Genehmigung des Innenministeriums des Landes NRW, bis hin zu der Unterschreibung des Mietvertrags mit dem Unternehmen “Linea Due Projektentwicklung” im Mai 2020 und dem darauf folgenden Baubeginn: “Von der Planungsphase bis zur Fertigstellung: Die Polizei im Kreis Mettmann ist bekannt dafür, solche Projekte gemeinsam mit ihren Partnern schnell und erfolgreich umzusetzen. Es sollte nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern auch eine Pflicht sein, dass wir unseren Polizistinnen und Polizisten die bestmögliche Ausrüstung zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben ermöglichen – dazu gehört auch die Unterbringung in modernen Polizeigebäuden”, sagte Herbert Reul, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, der eigens zur Einweihung der neuen Wache nach Erkrath gekommen war.

Begeistert von der neuen Wache zeigte sich auch Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz: “Als Stadt sind wir froh, dass der Standort an der gut zu merkenden Hausnummer 110 erhalten geblieben ist. Die Sedentaler Straße hat sich in den vergangenen Jahren als hervorragend zu erreichende Anlaufstelle für die Erkratherinnen und Erkrather etabliert. Das optisch ansprechende Gebäude trägt zudem dazu bei, den gesamten Standort rund um die Sedentaler Straße aufzuwerten.”

Im Anschluss an die Einweihungsfeier in Erkrath-Hochdahl ging es für Herbert Reul und Landrat Thomas Hendele sowie einem Großteil der geladenen Gäste weiter nach Heiligenhaus. Hier hat die Polizei am Freitag ebenfalls ihre dort sanierte Polizeiwache eingeweiht (siehe dazu Berichterstattung in eigener Pressemeldung – laufende Nummer OTS 2109023).

In der neuen – rund 500 Quadratmeter großen – Liegenschaft ist aktuell der Bezirks- und Schwerpunktdienst Erkrath untergebracht. In Zukunft sollen auch noch Teile der Verkehrsunfall- und Kriminalprävention in dem neuen Gebäude beherbergt werden. Zudem ist die Wache rund um die Uhr mit Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zur Anzeigenaufnahme besetzt.

Die neue Wache bietet neben modernen Büro-Arbeitsplätzen für die Anzeigenaufnahme und den Bezirksdienst zudem Platz für eine Garage, zehn Pkw- und sieben Fahrradstellplätze. Der Mietvertrag zwischen der Kreispolizeibehörde Mettmann und der Linea Due Projektentwicklungs-Gesellschaft beinhaltet zunächst eine Laufzeit von 15 Jahren mit der Option, diesen um weitere fünf Jahre zu verlängern.

Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen abgeschlossen: Neue Polizeiwache Heiligenhaus

“Dem zuständigen Architekturbüro ist hier ein wahres Schmuckkästchen gelungen. Ich persönlich finde, die Wache in Heiligenhaus ist die schönste im gesamten Kreis Mettmann – auch wenn ich mich an dieser Stelle natürlich bei den anderen Städten entschuldigen muss. Aber die optische Verbindung zwischen dem modernen Eingangsbereich und der im Jahr 1909 errichteten Stadtvilla empfinde ich als sehr ansprechend. Doch viel wichtiger: Der Standort ist auch aus operativer Sicht bestens geeignet, um stets schnell am Einsatzort zu sein”, sagte Landrat Thomas Hendele im Rahmen der Eröffnungsfeier.

Der Eröffnung der Wache vorausgegangen war ein insgesamt vier Jahre andauernder Prozess: Vom ersten Antrag auf eine Sanierung im Oktober 2017, über vorbereitende Planungen im Jahr 2018, bis zur Genehmigung durch das Innenministerium des Landes NRW und der Unterzeichnung des Mietvertrags mit der Stadt Heiligenhaus im Frühjahr 2019. Dazu NRW-Innenminister Herbert Reul: “Dass ich an einem Tag gleich bei zwei Wacheröffnungen dabei sein darf, habe ich auch noch nicht erlebt. Aber es beweist, dass im Kreis Mettmann sensationelle Arbeit geleistet wird. Polizisten sind Realisten und erwarten kein Schlaraffenland, aber sie brauchen für ihre Arbeit kontinuierliche Unterstützung. Daher gilt mein großer Dank auch dem Landtag, welcher die finanziellen Mittel zur Sanierung der Wache unkompliziert bewilligt hat.”

Auch der Bürgermeister von Heiligenhaus, Michael Beck, zeigte sich von der neuen Wache an der Hauptstraße 294 begeistert: “Bei Kaiserwetter konnten wir heute ein Gebäude aus der Kaiserzeit eröffnen. Den Bürgerinnen und Bürger in Heiligenhaus ist es wichtig, dass die Polizei mit einem eigenen Gebäude als Ansprechpartnerin im Herzen der Stadt Präsenz zeigt. Hier ist die Polizei ganz nah dran an den Menschen. Doch nicht nur das: Ich finde, dass die neue Wache das Stadtbild in Heiligenhaus auch optisch und architektonisch in herausragender Weise bereichert.”

Die im Jahr 1909 errichtete Stadtvilla an der Hauptstraße 294 wurde während der Bau- und Sanierungsmaßnahmen kernsaniert. Unter anderem wurde der Eingangsbereich komplett verlegt und neu errichtet, sodass dieser nun auch barrierefrei den Anforderungen an moderne Polizeigebäude gerecht wird. Auf einer Fläche von insgesamt rund 525 Quadratmetern sind neben den Kräften des Bezirks- und Schwerpunktdienstes Heiligenhaus auch die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zur Anzeigenaufnahme sowie die Kolleginnen und Kollegen des Verkehrskommissariats Nord am “neuen alten” Standort untergebracht. Hinzu kommen 20 Pkw-Stellplätze und eine Garage. (ots)

Feierten gemeinsam die Wacheröffnung in Heiligenhaus: Polizeiinspekteur Michael Schemke, Landrat Thomas Hendele, Innenminister Herbert Reul, Bürgermeister Matthias Beck, Polizeibeirat Rainer Schlottmann und Abteilungsleiterin der Polizei Ursula Tomahogh (Foto: Polizei)
Beitrag drucken
Anzeigen