(Foto: Michael Wodak, Uniklinik Köln)
Anzeige

Köln. Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz

Der wissenschaftliche Fortschritt in der Medizin und die fortschreitende Entwicklung neuer komplexer Operationsmethoden verlangen hoch qualifizierte Fachkräfte in der Operationsassistenz. Aus diesem Grund hat die Uniklinik Köln eine neue Schule für operationstechnische Assistenz (OTA) eröffnet, in der Anfang September nun der erste Kurs mit insgesamt 25 Auszubildenden gestartet ist. Zwar werden bereits seit einigen Jahren OTAs an der Uniklinik Köln ausgebildet, bislang jedoch lediglich im praktischen Bereich. Für den theoretischen Teil der Ausbildung mussten die Azubis bisher eine Schule in einer anderen Stadt besuchen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unabhängig von externen Partnern eine eigene Schule etablieren konnten, um so langfristig unseren Fachkräftebedarf im OP decken zu können. Die Ausbildung findet jetzt komplett auf unserem Campus statt – die Wege zwischen praktischen Einsätzen und Schule sind kurz“, sagt Marina Filipović, Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied der Uniklinik Köln.

Die Ausbildung in der Operationstechnischen Assistenz dauert insgesamt drei Jahre und umfasst mindestens 1.600 Stunden theoretischer Unterricht und 3.000 Stunden praktische Ausbildung in den verschiedenen Fachdisziplinen und Abteilungen. „Wir vermitteln in der Ausbildung an der neuen Schule alle fachlichen, sozial-kommunikativen, methodischen und personalen Kompetenzen, die für eine erfolgreiche berufliche Zukunft in diesem sowohl patientenorientierten als auch medizinisch-technisch Arbeitsfeld notwendig sind. Auch die Vermittlung der Kompetenz zur eigenen Gesundheitsförderung ist Bestandteil der Ausbildung“, sagt der neue Schulleiter Marcus Becker. Gleichzeitig berücksichtigen die Praxisanleitenden im praktischen Teil der Ausbildung, dass in hohem Maße auch soziale und organisatorische Fähigkeiten gefordert sind.

Die Unterrichtsinhalte in der Schule orientieren sich aktuell noch an der Richtlinie der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und umfassen Themen wie: Allgemeine Operationslehre, Hygiene, Chirurgie, Anatomie und Physiologie sowie Berufs- und OP-spezifische Situationen. Die praktischen Einsätze erfolgen in den OP-Bereichen der verschiedenen operativen Kliniken und Polikliniken der Uniklinik Köln.

Ziel der Ausbildung ist das verantwortliche Mitwirken in operativen und/oder anästhesiologischen Bereichen, der Notfallaufnahme, der Endoskopie, der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte und anderen diagnostischen sowie therapeutischen Bereichen. Im Mittelpunkt der Aufgabengebiete der OTA stehen die Mithilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Maßnahmen der medizinischen Diagnostik und Therapie und die umfassende Betreuung der Patienten in diesen Arbeitsbereichen.

Bewerbungszeitraum für den Kurs ab September 2022:

1. Januar bis 31. März
www.uk-koeln.de/ausbildung-ota

Beitrag drucken
Anzeigen