Manfred Kaiser + (Foto: Alexandra Roth)
Anzeige

Duisburg. Die SPD-Ratsfraktion und der SPD-Unterbezirk Duisburg trauern um Manfred Kaiser, der im Alter von 72 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben ist.

Manfred Kaiser gehörte 37 Jahre der SPD und 54 Jahre der IG Metall an. Der gelernte Kraftfahrzeugmechaniker und Schlosser engagierte sich im Ortsverein Laar/Beeckerwerth, den er über viele Jahre auch als Vorsitzender leitete. Von 2004 bis zu seinem Tod war er Ratsherr und Mitglied der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Duisburg. Die Interessen seines Stadtteils vertrat er leidenschaftlich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr und im Umweltausschuss.

Neben seiner Ratstätigkeit war Manfred Kaiser während seines Berufslebens auch im Betrieb sehr aktiv und setzte sich dort für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein. So agierte er nicht nur als Betriebsrat, sondern auch 17 Jahre als Vertrauensmann der Schwerbehinderten. Im Rahmen seines politischen Engagements war er als Mitglied im Aufsichtsrat des Duisburger Zoos und des Fördervereins zudem ein engagierter Streiter für den Tier- und Artenschutz.

Mit seinem Stadtteil Laar und Beeckerwerth war Manfred Kaiser tief verbunden. Er war Mitglied im Bürgerverein Laar und vielen weiteren Vereinen und somit stets Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Menschen.

„Er war einer von uns, bodenständig und verlässlich, einfach ein feiner Kerl. Wir haben nicht nur einen Freund und Mitstreiter, sondern auch einen wertvollen Mitmenschen verloren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, ganz besonders seiner Ehefrau“, so die stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Gisela Walsken und Sarah Philipp sowie Fraktionschef Bruno Sagurna.

Beitrag drucken
Anzeigen