Feuer und Rauch steigen in den Nachthimmel. Der Brandrauch war weithin zu erkennen (Foto: Feuerwehr Essen)
Anzeige

Essen. Rauchsäule bis in die Innenstadt sichtbar

Gestern Abend (05.10.2021) hat es auf dem ehemaligen Kutel-Gelände am Altenessener Palmbuschweg gebrannt. In einer etwa fünf mal zehn Meter großen und rund vier Meter hohen Stahlskelett-Halle brannten Unrat und Altreifen, die Trupps fanden auch Gasflaschen und einen Tank, der aber leer war. Die Rauchentwicklung war für die Kräfte der Feuerwachen Mitte (Wache 1), Altenessen (Wache 4) und Stadthafen (Wache 3) deutlich zu sehen und wies Ihnen den Weg.

Vor Ort bestand die größte Herausforderung darin, ein Übergreifen des Feuers auf den direkt angrenzenden, etwa 6.000 Quadratmeter großen Hallenkomplex zu verhindern. Das gelang, nachdem die Löschwasserversorgung, von der Altenessener Straße kommend, aufgebaut war. Zum Schutz des großen Hallenkomplexes ging ein Trupp in eine dieser Hallen hinein und kühlte die angrenzende Wand von innen, drei weitere Trupps löschten das Feuer von außen. Gegen 20.30 Uhr war der Brand unter Kontrolle, die Glutnester in der kleinen, ursprünglich brennenden Halle waren aber wegen Einsturzgefahr nicht zu erreichen.

Erst, nachdem das Technische Hilfswerk mit Räumgerät vor Ort war und die Seitenwände eingerissen hatte, zeigten die Nachlöscharbeiten Wirkung. Gegen 02.30 Uhr in der Nacht und um 08.30 Uhr heute Früh erfolgten Brandnachschauen, das Feuer ist jetzt gelöscht. Rund 45 Einsatzkräfte kamen zum Einsatz, mit dabei war auch die Freiwillige Feuerwehr Essen-Mitte. Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist unbekannt. Die Kriminalpolizei war bereits in der Nacht vor Ort und ermittelt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen