Leverkusen ist „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ Deutschlands (Foto: © BMU / Sascha Hilgers)
Anzeige

Leverkusen. Die Stadt Leverkusen hat am Dienstag, 5. Oktober 2021, im Bundesumweltministerium in Berlin die Auszeichnung als „Recyclingpapierfreundlichste Stadt“ erhalten. Die Stadt setzte sich mit der vorbildlichen Verwendung von Papier mit dem Blauen Engel im Papieratlas-Städtewettbewerb 2021 der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) durch. An der Preisverleihung in Berlin nahm Oberbürgermeister Uwe Richrath teil, der die Auszeichnung von Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, entgegennahm.

„Die Flutkatastrophe im Sommer hat mehr als deutlich gezeigt, welche verheerenden Folgen der Klimawandelt hat. Dem müssen wir uns entgegenstellen, indem wir intensiv Klima- und Ressourcenschutz betreiben“, so Oberbürgermeister Uwe Richrath. „Eingebettet in unser Gesamtkonzept als Global Nachhaltige Kommune setzt die Stadt Leverkusen als eine von vielen kleinen und großen Maßnahmen bereits seit Jahren auf Recyclingpapier. So wollen wir nicht nur einen Beitrag zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten, sondern gleichzeitig auch Vorbild sein. Schon in den vergangenen Jahren hat die Stadt Leverkusen Spitzenpositionen beim ‚Papieratlas‘ belegt. Dass wir nun den 1. Platz erreicht haben, ist großartig.“

Die Stadt Leverkusen leistet mit der Verwendung von Recyclingpapier einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz: Im Vergleich zu Frischfaserpapier spart die Herstellung mindestens 60 Prozent Wasser und Energie und verursacht deutlich weniger CO2-Emissionen. So konnte Leverkusen im vergangenen Jahr eine Einsparung von mehr als 3.526.000 Liter Wasser und über 726.000 Kilowattstunden Energie bewirken.

Der Papieratlas bildet seit 2008 den Papierverbrauch und den Anteil von Papier mit dem Blauen Engel in deutschen Städten ab. Partner des Wettbewerbs sind das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Mit einer durchschnittlichen Recyclingpapierquote von 92 Prozent stellen die 103 teilnehmenden Groß- und Mittelstädte in diesem Jahr einen neuen Rekord auf. Oberhausen ist in diesem Jahr „Aufsteiger des Jahres“, und Solingen erhielt die Sonderauszeichnung „Mehrfachsieger“.

Neben dem Städtewettbewerb findet der Papieratlas seit 2016 für Hochschulen und seit 2018 für Landkreise statt. Die diesjährigen Auszeichnungen gingen an die Universität Osnabrück, die Universität Bremen und die Universität Passau sowie an den Landkreis Ebersberg und den Unstrut-Hainich-Kreis.

Beitrag drucken
Anzeigen