Feierliche Vergabe des ersten AWO-Innovationspreises in der Stadtsparkasse Düsseldorf: v.l. Karin-Brigitte Göbel (Vorsitzende des Vorstands Stadtsparkasse Düsseldorf),  Prof. Dr. Edeltraud Vomberg (Präsidentin der HSD), Manfred Abels (Vorsitzender der AWO Düsseldorf), Marion Warden (Kreisgeschäftsführerin AWO Düsseldorf), Dr. Joachim Schröder (Präsidiumsbeauftragter des Erinnerungsortes und Preisträger) und Burkhard Hintzsche (Stadtdirektor) (Foto: © AWO Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Premiere für neue Auszeichnung

Große Überraschung und Freude löste die jetzt erstmalig erfolgte Verleihung des AWO-Innovationspreises für besonders zukunftsweisende und sozial orientierte Projekte in den Räumlichkeiten der Stadtsparkasse Düsseldorf an der Berliner Allee aus. Als Preisträger wählte die Jury das Projekt “Digitales Archiv – Biografiearbeit” des „Erinnerungsorts Alter Schlachthof“ aus. Seit dem Wintersemester 2019 erarbeiten Studierende und Ehrenamtliche die Biographien von rund 6000 Menschen, die vom ehemaligen Derendorfer Güterbahnhof in die Konzentrationslager deportiert wurden. Durch das Projekt soll eine digitale Sichtbarkeit geschaffen werden. Das Projekt ist eng mit der laufenden Forschung des Erinnerungsortes verbunden – die Aufarbeitung der Biographien der Menschen, die Opfer der Deportation wurden.

Der Vorsitzende der AWO Düsseldorf, Manfred Abels, überreichte zusammen mit der Kreisgeschäftsführerin Marion Warden den AWO-Innovationspreis an Herrn Dr. Joachim Schröder in seiner Funktion als Präsidiumsbeauftragten des Erinnerungsorts, ebenso das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. „Ich freue mich sehr den Preis heute entgegennehmen zu dürfen“, bedankte sich Dr. Joachim Schröder. Ebenfalls ging sein Dank an die Dozenten und Studierenden der Hochschulschule Düsseldorf, die an dem Projekt mitgearbeitet haben. Denn ohne die Zeit die jeder einzelne investiert hat, wäre das Projekt so nicht möglich gewesen.

Die Jury des Innovationspreises, bestehend aus Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, der Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse Düsseldorf, Karin-Brigitte Göbel und dem Dekan des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Düsseldorf (HSD) Prof. Dr. Reinhold Knopp, entschied sich für dieses besondere Projekt zur Stärkung der Erinnerungskultur.

Der neu geschaffene AWO-Innovationspreis wird an Projekte vergeben, die im Sinne der AWO-Grundwerte „Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit“ unsere Gesellschaft voranbringen und weiter stärken. Denn Fortschritt und Innovation im Sinne sozialer Verantwortung führten 1920 zur Gründung der AWO in Düsseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen