Dr. Stefan Schickel, Chefarzt der Klinik für Kardiologie am St. Josef Krankenhaus (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Die akute Herzschwäche ist in Deutschland eine der häufigsten Ursachen für eine stationäre Aufnahme. Eine kardiale Dekompensation, bei der die Leistung des Herzens nicht mehr ausreicht, um den Körper mit Blut und Nährstoffen zu versorgen, stellt unter Umständen einen lebensbedrohenden Zustand dar, der zum plötzlichen Herztod führen kann.

„Menschen mit einer schweren chronischen Herzschwäche haben teilweise eine schlechtere Lebensprognose als Krebspatienten,“ so Dr. Stefan Schickel, Chefarzt der kardiologischen Klinik am St. Josef Krankenhaus Moers, „Ursachen für ein schwaches Herz sind ein ungenügend behandelter Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, primäre Herzmuskelerkrankungen, Herzklappenfehler und bestimmte Herzrhythmusstörungen.“ Typisch für den Verlauf einer chronischen Herzschwäche ist der langsame und schleichende Verlauf. Am Anfang kann der Körper zunächst unbemerkt mit Gegenmaßnahmen reagieren, um die schlechtere Pumpleistung des Herzens auszugleichen. Blutdruck und Blutvolumen steigen. „Erfreulicherweise gab es in den vergangenen Jahren sowohl in der Diagnostik als auch der Therapie der Herzschwäche bedeutsame Fortschritte“, berichtet der Kardiologe, „mit den sogenannten Fantastic Four stehen uns jetzt 4 Medikamentengruppen zur Verfügung, die sich in der Wirkweise ergänzen und die Lebensprognose und Leistungsfähigkeit der Patienten deutlich verbessern können.“

Anlässlich der von der Deutschen Herzstiftung jährlich ausgerufenen Herzwochen informiert Dr. Schickel in einer Vortragsveranstaltung am 28. Oktober über aktuelle Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie der Herzschwäche. Er zeigt auf, welche Symptome auf eine Herzschwäche hinweisen, welche Medikamente eingenommen werden können und welche operativen Maßnahmen es zur Behandlung des schwachen Herzens gibt.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28. Oktober 2021 in der Zeit von 17:00 bis 18:30 Uhr im Veranstaltungsraum Bistro Auszeit des St. Josef Krankenhauses statt. Eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 02841 107-13501 ist montags bis donnerstags in der Zeit von 12:30 bis 14:30 Uhr erforderlich. Teilnahme entsprechend der 2G-Regel; Besucher werden gebeten, ihren Impfausweis bzw. Genesenennachweis mitzubringen. Die Veranstaltung findet nach den geltenden Hygieneregeln statt (Händehygiene, medizinischer Mund-Nasen-Schutz erforderlich).

Beitrag drucken
Anzeigen