(Foto: Feuerwehr Bocholt)
Anzeige

Bocholt. Um 18.33 Uhr wurde die Feuerwehr Bocholt zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 67 in Höhe der Abfahrt Fachhochschule alarmiert. Auf einer Länge von ca. 200 m kollidierten insgesamt sechs Pkw`s. Ersthelfer setzten einen Feuerlöscher ein und begrenzten das Feuer eines in Brand geratenen Unfallfahrzeuges bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Aufgrund der eingehenden Meldungen über Notruf alarmierte die Leitstelle neben dem Rüstzug der hauptamtlichen Wache die Freiwillige Feuerwehr Bocholt sowie die Feuerwehr Rhede.

Ferner wurden insgesamt drei Notarzteinsatzfahrzeuge und sieben Rettungswagen aus dem Südkreis und dem Kreis Wesel eingesetzt.

Die Einsatzkräfte befreiten eine Person mit hydraulischem Rettungsgerät aus einem der Pkw. Ferner versorgten sie insgesamt elf Verletzte, davon drei schwerverletzte, teilweise lebensgefährlich verletzte Personen. Die Patienten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Erschwerend kam hinzu, dass es sich bei einem Pkw um ein Elektrofahrzeug handelte. Die Feuerwehr konnte beim Hersteller zeitnah Informationen über das Fahrzeug einholen und freischalten. Ein weiteres Fahrzeug verlor durch die hohe Aufprallenergie einen Gastank. Das austretende Gas konnte durch die Feuerwehr kontrolliert abströmen.

Insgesamt waren 90 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst mit 20 Einsatzfahrzeugen im Einsatz. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Unterstützung der Polizei leuchtet die Feuerwehr die Einsatzstelle aus und setzt eine Drohne ein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen