Andreas Werner ist neuer Bezirksdienstbeamter für den Stadtteil Velbert-Birth (Foto: Polizei)
Anzeige

Velbert. Polizeihauptkommissar Andreas Werner fängt mit 47 Jahren nochmal ganz neu an. Als der Bezirksdienstbeamte des Stadtteils Velbert-Birth, Polizeihauptkommissar Robert Ahl, vor wenigen Wochen in Pension ging, wagte Andreas Werner einen dienstlichen Neuanfang und übernahm dessen Bereich.

Bezirksdienstbeamtinnen und Bezirksdienstbeamte genießen als Bindeglied zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Polizei einen hohen Stellenwert. Fachwissen und Lebenserfahrung sind hierbei wichtige Voraussetzungen, um den täglichen Anforderungen gerecht zu werden. So gehört es neben zahlreichen Bürgergesprächen oder der Verkehrssicherheitsarbeit in Schulen und Kindergärten auch dazu, Aufenthaltsermittlungen durchzuführen oder auch Haftbefehle zu vollstrecken.

Andreas Werner hat zuletzt 20 Jahre in der Einsatzleitstelle der Polizei gearbeitet und meisterte täglich sowohl am Notruf als auch am Funk die unterschiedlichsten Einsatzlagen. “In meiner neuen Funktion als Bezirksdienstbeamter freue ich mich nun insbesondere darauf, mehr Zeit für ein persönliches Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern meines Bezirkes zu haben”, benennt Andreas Werner einen der Hauptgründe für seinen Wechsel.

Er ergänzt, dass ihm besonders der Kontakt zu den insgesamt sechs Kindergärten in seinem Bezirk am Herzen liegt. “Ich möchte bei den Kindern eine Vertrauensbasis schaffen, um jederzeit als Ansprechpartner angesehen zu werden.”

In dem insbesondere von Wohngebieten geprägten Bezirk möchte Andreas Werner auch Präventionsarbeit für die dort lebendenden Seniorinnen und Senioren leisten, die oftmals Opfer von Betrugsdelikten werden. “Die Betrüger agieren sehr professionell und da liegt es an unserer Aufklärungsarbeit, die Betroffenen sowie deren Angehörige zu sensibilisieren.”, erläutert Andreas Werner engagiert.

Seinen täglichen Streifengang will der Polizeihauptkommissar nutzen, um neue Kontakte zu knüpfen und jederzeit für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar zu sein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen