v.l. Natalie Zucketto (GGS Eicken), Beate Schweitzer (Schulleiterin GGS Eicken), Cora Alyassin (Leiterin Bildungsbüro) und Anette Theißen (GGS Eicken) freuen sich über die Re-Zertifizierung der Grundschule als „Haus der kleinen Forscher“ (Foto: Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Grundschule Eicken ist „Haus der kleinen Forscher“

Dass Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und auch Technik Spaß machen können, wissen die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Eicken längst. Forschen und experimentieren sie im Unterricht und am Nachmittag in der OGS doch schon seit Jahren im Rahmen des lokalen Forschernetzwerkes WiNetziA (Wissenschaftsnetz in Aktion). Dabei begnügen sie sich keineswegs nur mit der Suche nach naturwissenschaftlichen Geheimnissen, sondern haben zum wiederholten Male das Zertifikat „Haus der kleinen Forscher“ im Rahmen einer erfolgreichen Re-Zertifizierung erlangt.

Und erste Experimente und Forschung kommen an. So sind auch an diesem Morgen, wo die Schule die offizielle Urkunde vom Bildungsbüro der Stadt Mönchengladbach überreicht bekommt, vier Schülerinnen und Schüler der GGS Eicken mit Begeisterung dabei. Sie lassen Papiersterne quasi im Wasser aufgehen. „Das ist ein Grund, weswegen wir so gerne bei diesem Projekt dabei sind“, sagt die Schulleiterin Beate Schweitzer. „Es ist einfach toll zu erleben, wie leicht die Kinder auf spielerische Art und Weise für Naturwissenschaften zu begeistern sind. Und mit dieser Begeisterung und Neugierde stecken sie auch wieder andere an, wenn sie dann wiederum von den Experimenten und den erlebten Dingen berichten.“

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ verfolgt dabei folgende Strategie, erklärt die Leiterin des Bildungsbüros Cora Alyassin: „In der pädagogischen Arbeit nimmt das, Haus der kleinen Forscher‘ die Jungen und Mädchen als kompetente, aktiv lernende, neugierige und weltoffene Individuen ernst. Kinder und ihre Bezugspersonen gestalten Lernprozesse gemeinsam. Im Mittelpunkt der Lernarbeit stehen dabei das Entdecken und Forschen.“

Die Neugier von Kindern ist unermesslich und wird jeden Tag neu gelebt. Sie haben großes Interesse daran, die Welt zu begreifen und zu erforschen. Dabei kommen sie ständig mit naturwissenschaftlichen Phänomenen, technischen Fragen und mit Fragen der Nachhaltigkeit in Berührung: Morgens schäumt die Zahncreme beim Zähneputzen. Aus dem winzigen Lautsprecher kommt laute Musik. Und was macht Schokolade so lecker? Im Alltag der Kinder gibt es unzählige Anlässe für das gemeinsame Entdecken und Forschen. Auch für die kleinen Forscher*innen der GGS Eicken bleibt also noch viel zu tun, sagt Schweitzer: „Und wir freuen uns darüber, dafür auch wieder die entsprechende Auszeichnung erhalten zu haben.“

Sie möchten mehr erfahren? Unter www.haus-der-kleinen-forscher.de und www.stadt.mg/winetzia gibt es viele spannende Dinge rund um das Forschen und Entdecken zu erfahren.

Beitrag drucken
Anzeigen