Trainer Markus Pungercar während der Mannschaftsansprache kurz vor Spielbeginn (Foto: Reiner Arens)
Anzeige

Essen. Die Hot Rolling Bears Essen gewinnen gegen ALBA Berlin mit 41:54 (16:14 | 22:24 | 28:38 | 41:54). Damit sichern sich die Bears zwei weitere Punkte, wenn auch sie die Tabellenführung gegen den punktgleichen RB Zwickau e.V. derzeit abgeben müssen.

Die Bären starten nervös ins Spiel. Die ersten Punkte gehen nach Foul von Bo Kramer mit Freiwürfen an die Albatrosse während die Gäste nach ihrem Rhythmus suchen. Das Viertel bleibt angespannt und foullastig, doch die Freiwürfe der Essener wollen ihr Ziel nicht so recht finden. Highlight der ersten zehn Minuten ist definitiv der Buzzerbeater-Dreier von Romario Biswane. Am Ende des Viertels haben die Hot Rolling Bears dennoch knapp das Nachsehen – 16:14.

Auch die zweiten zehn Minuten bleiben hart umkämpft und punktarm. Die Fouls auf Seiten der Bears gehen zurück, die Defense läuft deutlich besser und sauberer. Nur ganze 6 Punkte lassen die Hot Rolling Bears so für die Hausherren zu. Doch unter dem eigenen Korb läuft es auch nur bedingt besser. Die zehn Punkte auf Seiten der Bears sind eine absolute Teamleistung, die die Essener zur Halbzeit minimal in Vorsprung bringen. 22:24 nach 20 gespielten Minuten sind sicherlich nicht das Ergebnis, das Trainer Markus Pungercar anvisiert hatte.

Die Worte der Halbzeit scheinen zu treffen, denn die Hot Rolling Bears kommen fokussiert aus der Pause. Mit starker Defense halten sie ALBA Berlin zurück, während sie ihren Vorsprung konstant ausbauen. Einmal mehr ist es vor allem Bo Kramer, die mit Routine und Treffsicherheit den Erfolg der Essener untermauert. Zehn Punkte Vorsprung haben sich die Bears nach 30 Minuten erarbeitet – 28:38.

Sicher ist der Sieg im letzten Viertel dennoch nicht. Vor allem Felix Leue und Frieder Taube erkämpfen auf Seiten der Albatrosse immer wieder wichtige Punkte, sodass die Bears weiter für ihren Sieg arbeiten müssen. Neben Bo Kramer sticht dabei vor allem Center Steffen Rundholz hervor, der wichtige Punkte für die Gäste einnetzt. So geht auch das letzte Viertel nach Essen. Endstand: 41:54.

Damit bringen die Hot Rolling Bears Essen zwei Punkte aus einem absoluten Arbeitssieg mit aus der Hauptstadt. Vor allem nach der starken Leistung des Auftaktsiegs haben sich die Bears das Spiel sicherlich anders vorgestellt. Die erwarteten Gefahren auf Seiten von ALBA Berlin haben sich bewahrheitet. Felix Leue (18 Punkte) und Jan Loderstädt (11 Punkte) waren nur schwer zu bremsen während auf Seiten der Bären phasenweise einfach Pech an den Händen klebte. Deshalb gilt es nun die Leistung als solches abzuhaken und nach vorn zu blicken, denn bereits am kommenden Samstag warten die Paderborner Ahorn-Panter im nächsten Auswärtsspiel auf die Hot Rolling Bears Essen.

Steffen Rundholz: „Berlin hat uns so ziemlich auf dem falschen Fuß erwischt. Im ersten Viertel waren die Berliner wacher und hatten mehr den Willen gezeigt heute die zwei Punkte in Berlin zu halten. Zu Beginn des zweiten Viertel hat Pungi uns dann den Kopf ‚gewaschen‘ und seine Taktik umgestellt. So konnten wir mit einer 2-Punkte Führung bis zur Halbzeit zurückspielen. Danach waren wir für Berlin nicht mehr greifbar und konnten den Sieg mit nach Essen entführen. Trotz des schweren Beginns konnten wir jedem Spieler seine Einsatzzeit geben. Was wir aus Berlin mitnehmen können ist dass, wir ein sehr geschlossenes Team sind und uns zusammen gegen eine drohende Niederlage stemmen konnten.“

Markus Pungercar: „Wir haben uns das Spiel leider im Angriff selbst schwer gemacht und nicht die Ruhe und Konzentration gehabt, die wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben. Aber wenn dieses Spiel eins gezeigt hat, dann dass wir als Team schon zusammen gewachsen sind, denn die Unterstützung, die sich alle gegenseitig gegeben haben, war der Wahnsinn. Am Rest können und müssen wir arbeiten. Zum Schluss noch großes Kompliment an Berlin, die uns das Leben sehr schwer gemacht haben.“

Für die Hot Rolling Bears spielten und punkteten: Bo Kramer (17 Punkte), Walter Vlaanderen, Tim van Raamsdonk und Steffen Rundholz (jeweils 8), Hannfrieder Briel (5), Romario Biswane (4), Joel Schaake und Jens Hillmann (jeweils 2), Tobias Mitschke, Amy Kaijen und Ilse Arts.

 

2. Rollstuhlbasketball Bundesliga Nord – Der Spieltag im Überblick:

13.11.2021 RBC Köln 99ers 2 – RSV Lahn-Dill 2 80:61

13.11.2021 Alba Berlin – Hot Rolling Bears Essen 41:54

13.11.2021 RB Zwickau e.V. – Paderborner Ahorn-Panther 81:46

 

2. Rollstuhlbasketball Bundesliga Nord – Ausblick:

20.11.2021 15:00 Uhr RSV Lahn-Dill 2 – ALBA Berlin

20.11.2021 16:00 Uhr Paderborner Ahorn-Panther – Hot Rolling Bears Essen

20.11.2021 16:00 Uhr RB Zwickau e.V. – RBC Köln 99ers 2

Beitrag drucken
Anzeigen