(Foto: privat)
Anzeige

Mönchengladbach. Das Bündnis für Schulvielfalt hat beim Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Felix Heinrichs, einen Antrag für ein Bürgerbegehren eingereicht. Damit soll die im Rat von SPD, Grünen und FDP beschlossene Schließung der Katholischen Hauptschule Neuwerk und der Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke in Odenkirchen verhindert werden.

„Wir sind gegen dieses Vorhaben und befürworten im Interesse unserer Kinder eine vielfältige Schullandschaft. Die beste Sozialarbeit besteht in der Förderung unserer Kinder in kleinen Klassen“, so Anne Embser, Sprecherin des Bündnis für Schulvielfalt.

(Foto: privat)

Mit dem Beschluss des Rates jedoch werden kleine Schulsysteme mit guter Sozialarbeit vernichtet. Dies erschwert es den Schülerinnen und Schülern mit besonderem „Betreuungsbedarf“ einen Schulabschluss zu erreichen, wird darüber hinaus zukünftig weitere Sozialkosten zur Prävention und auch Intervention nach sich ziehen. Die Hauptschule Neuwerk sowie die Hauptschule Kirschhecke müssen für die Kinder in unserer Stadt erhalten bleiben, so das Bündnis für Schulvielfalt.

„Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, dass beide Hauptschulen einen Tag der offenen Türe anbieten werden. Dies gibt Eltern die Möglichkeit, die gute Arbeit dieser Schulen kennen zu lernen und sich für eine Anmeldung im kommenden Februar an diesen Einrichtungen zu entscheiden“, teilt Anne Embser mit.

Sobald der Rat der Stadt Mönchengladbach über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens entschieden hat, kann mit der Unterschriftensammlung begonnen werden. Benötigt werden die Unterschriften von 4% der wahlberechtigten Mönchengladbacherinnen und Mönchengladbacher. Aktuelle Informationen zum Stand des Verfahrens werden regelmäßig auf der Homepage www.bündnis-für-schulvielfalt.de sowie auf der Facebookseite des Bündnisses veröffentlicht und an die örtlichen Medien weitergegeben.

Beitrag drucken
Anzeigen