Symbolbild: Bundespolizei
Anzeige

Düsseldorf. Ein Mann betrat am 13. November, um 17.15 Uhr, den Hauptbahnhof Düsseldorf über den Eingang Bertha-von-Suttner Platz, stellte vermutlich mit Absicht einen schwarzen Rucksack ab, verließ zügig den Bahnhof und veranlasste dadurch eine Sperrung des Hauptbahnhofs sowie ein großes Polizeiaufgebot. Nun wird nach dem Unbekannten wegen der Störung des öffentlichen Friedens gefahndet.

Der unbekannte Mann bewegte sich durch die Bahnhofshalle des Düsseldorfer Hauptbahnhofs, legte auf Höhe der Gleise 13/14 seinen mitgeführten schwarzen Rucksack ab und verließ den Bahnhof wieder über den gegenüberliegenden Ausgang Konrad-Adenauer-Platz. Die Bundespolizei wertete Kameraaufzeichnungen aus und fahndete mit den Lichtbildern nach dem Mann. Allerdings konnte der Unbekannte nicht gestellt werden. Auf Lautsprecherdurchsagen erfolgte keine Reaktion. Der Entschärferdienst der Bundespolizei röntgte den Rucksack und öffnet diesen. Es wurden ungefährliche elektronische Gegenstände sowie Kleidung in dem Gepäckstück festgestellt. Vermutlich sollte durch den Inhalt des Rucksacks der Eindruck einer Gefahr entstehen.

Per Beschluss ordnete das Amtsgericht Düsseldorf die Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild des unbekannten Tatverdächtigen an. Die Bundespolizei ermittelt wegen der Störung des öffentlichen Friedens und bittet die Bevölkerung um deren Mithilfe.

Link zu den Fotos: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/04Fahndungen/2021/oefa_21_2021.html

– Wer kennt die Person auf dem Lichtbild?
– Wer kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Düsseldorf unter der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder durch jede andere Bundespolizeidienststelle Hinweise entgegengenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen