Svenja Schulz (Mitte) bei einer Dialog-Veranstaltung der SPD Neuss im September 2019 mit Bürgermeister Reiner Breuer (links) und Timo Eigen von „Fridays for future“ (rechts). Sie können es gerne für Ihre Berichterstattung verwenden (Foto: SPD Neuss)
Anzeige

Neuss. Svenja Schulze bleibt Ministerin in Berlin

Die SPD Neuss freut sich darüber, dass die Stadt Neuss auch weiterhin in der Bundesregierung vertreten sein wird. Denn der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz hat bei einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass Svenja Schulze auch in der neuen Ampelkoalition Bundesministerin bleibt. Die bisherige Umweltministerin wird im neuen Kabinett Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. „Wir freuen uns für Svenja Schulze und sind glücklich, dass wir auch zukünftig einen direkten Draht in die Bundesregierung haben werden“, erklärt der Neusser SPD-Vorsitzende Sascha Karbowiak. Gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden hat er Svenja Schulze stellvertretend für die gesamte SPD Neuss gratuliert.

Abitur am Gymnasium Norf

Svenja Schulze wurde in Düsseldorf geboren, aufgewachsen ist sie jedoch an der Erprather Straße in Weckhoven. Den SPD-Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen kennt sie daher aus dem sprichwörtlichen Sandkasten. Ihr Abitur machte sie 1988 am Gymnasium Norf, wo sie auch den heutigen Bürgermeister Reiner Breuer für die SPD gewonnen hat.

Von 2010 bis 2017 war Schulze NRW-Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung sowie von 2017 bis 2021 Bundesumweltministerin. Auch wenn Svenja Schulze mittlerweile in Münster lebt, hat sie ihre Heimatstadt Neuss nicht aus dem Blick verloren. So war sie vor einigen Jahren Ehrengast beim Neujahrsempfang der Neusser SPD. „Und als wir in Neuss beschlossen haben, bis 2035 eine klimaneutrale Stadt zu werden, konnten wir uns immer auf Svenja Schulze verlassen“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Arno Jansen. Neben einem Besuch des Kinderbauernhofes zum Insektenschutz diskutierte Svenja Schulze unter anderem mit Neusser Bürgern und Vertretern von „Fridays for Future“ am „SPD-Küchentisch“ und kam zu einem weiteren Spontanbesuch nach Neuss, um die SPD bei den damaligen Diskussionen zum neuen Klimaschutzkonzept zu unterstützen.

Starke Ministerriege der SPD

Karbowiak und Jansen freuen sich außerdem darüber, dass die SPD neben Svenja Schulze weitere starke Ministerinnen und Minister in die Bundesregierung schickt. „Besonders gefreut haben wir uns natürlich über die Ernennung von Karl Lauterbach zum neuen Gesundheitsminister“, erklären Sascha Karbowiak und Arno Jansen. Deutschland bekommt ihrer Ansicht nach mit ihm in einer schwierigen Lage mit hohen Corona-Infektionszahlen einen absoluten Gesundheitsexperten, der in der Corona-Pandemie mit nahezu allen Vorhersagen recht behalten hat. „Außerdem ist es ein wichtiges Signal, dass dem Kabinett von Olaf Scholz gleich viele Männer und Frauen als Ministerinnen und Minister angehören werden“, so Sascha Karbowiak und Arno Jansen abschließend. Mit der 51-jährigen Nancy Faeser bekommt Deutschland unter anderem seine erste Innenministerin.

Beitrag drucken
Anzeigen