Lutz Wienen (2. v.l.) und Ronald Hoffmann vom Knappenverein Xanten und Umgebung Glückauf 1952 präsentieren vor der Lore am Schwarzen Weg die restaurierte Tragefahne. Die beiden Bergmänner bedankten sich bei Vorstand Frank-Rainer Laake (l.) und Geschäftsstellenleiter Heinz Geßmann für die 700-Euro-Spende der Sparkasse am Niederrhein (Foto: privat)
Anzeigen

Rheinberg. Sparkasse unterstützte Knappenverein Glückauf 1952

Die 69 Jahre sieht man ihr nicht an. Die Tragefahne des Knappenvereins Xanten und Umgebung Glückauf 1952 strahlt wie neu. „Das macht die gute Pflege“, sagt Lutz Wienen, der 1. Vorsitzende des Knappenvereins, und berichtet davon, dass der Fahnenträger das gute Stück vor Licht geschützt und gut belüftet bei sich im Keller lagert. „Trotzdem, der Zahn der Zeit nagt an Garn und Stoff“, sagt Kassierer Ronald Hoffmann. Deshalb müsse die Fahne ungefähr alle 20 Jahre fachmännisch restauriert werden. Nötig hatte es diesmal vor allem die Seite mit dem Vereinsemblem.

Ein Spezialbetrieb in Kempen übernahm die Arbeiten. „Das hat uns 1.300 Euro gekostet“, berichtet Ronald Hoffmann und Lutz Wienen betont: „Deshalb haben wir uns sehr über den 700-Euro-Zuschuss der Sparkasse am Niederrhein gefreut.“ Zur offiziellen Spendenübergabe begrüßten die beiden Bergmänner Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake und Geschäftsstellenleiter Heinz Geßmann an der Lore am Schwarzen Weg. Mit Blick auf das rund zwei Kilometer Luftlinie entferne Borther Bergwerk, das seit knapp 100 Jahren Salz fördert, betonte Direktor Laake: „Gerne unterstützen wir die Pflege des bergmännischen Brauchtums.“

Beitrag drucken
Anzeigen